electrocd

Espaces éphémères

Ambrose Seddon

… the work of sound processing, his way of extracting all forms of textures […] and above all of directing them with finesse and sensitivity, all this makes this disc […] a work to be discovered… Revue & Corrigée, France

Intelligent, creative album of remarkable cultural depth. Rockerilla, Italy

CD (IMED 20169)

  • Label: empreintes DIGITALes
  • IMED 20169
  • 2020
  • UCC 771028216925
  • Total duration: 72:36
  • OGpak
  • 125 mm × 125 mm × 10 mm
  • 50 g

Download (IMED 20169_NUM)

Some recommended items
In the press

Critique

Julien Héraud, Revue & Corrigée, no. 127, March 1, 2021
… the work of sound processing, his way of extracting all forms of textures […] and above all of directing them with finesse and sensitivity, all this makes this disc […] a work to be discovered…

Recensione

Massimo Marchini, Rockerilla, January 1, 2021
Intelligent, creative album of remarkable cultural depth.

Critique

Roland Torres, SilenceAndSound, December 23, 2020

Regroupant six titres composés entre 2005 et 2017, Espaces éphémères montre la diversité dans la continuité de l’œuvre d’Ambrose Seddon.

Son travail sur les textures est pleinement concentré sur l’approche acousmatique, enveloppant l’auditeur dans un magma de sonorités déchues sur des rivages post-apocalyptiques.

Il y a comme un air de fin du monde dans sa musique, enrobée de palpitations et de soupirs métalliques, de ruissellements et de corrosion, de corps liquéfiés serpentant entre des flaques d’azote liquide.

La notion d’espace est omniprésente dans chaque titre, un espace tournoyant capable de s’approcher au plus près et de s’éloigner dans des sphères quasi intouchables, caressant nos tympans et ébranlant nos sens, jouant à nous perdre et à nous surprendre, dessinant des trajectoires aux surfaces glissantes et menaçantes. Un recueil de titres en osmose avec l’année 2020.

Un recueil de titres en osmose avec l’année 2020.

Review

Stuart Bruce, Chain DLK, December 18, 2020

Espaces éphémères is a collection of six standalone pieces from electroacoustic artist Ambrose Seddon, each with their own rationale and, according to the sleeve notes at least, without any overt linking theme or approach. Despite this, and despite the pieces dating from between 2005 and 2017, there is a sonic consistency here that makes it hang together nicely as a 73-minute listening experience.

With the sparse, gritty washes of Traces Of Play, pulling apart the percussive sounds and electronic bleeping of toys and wallowing in extremely deep and extensive reprocessing and sonic twisting, and the similar approach to reworking everyday ambience in The Nowness Of Everything, there’s a persistent sense of space and flow that makes you question your usual level of background sonic radiation. Very mild noises, gently glitched and stretched in time, stuttering like echoes from more energetic electronica, roll like textures in mostly very sparse atmospheric frames — none more so than 2005’s Fouram.

Despite its sombre accompanying notes, time seems to be treated somewhat more playfully in 10_35_70 with its gradual ramping and abrupt drops. While many of the pieces involve the expression of long, sea-like waves, Fleeting Strands is reportedly the only piece that’s overtly coastal, based on recordings of Norfolk and Devon. Of course it’s unlike any other audio postcard you’re likely to hear of the area, yet somehow the sense of holiday still persists, despite it also feeling like the tensest piece on this release thanks to some long metallic strung-out notes with subtle horror connotations.

It’s a sombre and at times glacially slow set of pieces, but with a nuanced texture that really draws the ear in and helps you to appreciate the small sounds and details. Though essentially a collection of old works, for many it may strike a chord with 2020 lockdown and the newfound senses of slow and distant that have been forced onto many of us. It’s not revolutionary, but it’s gently powerful.

… it’s gently powerful.

Kritik

Wolfgang Kabsch, Musik an sich, December 18, 2020

Ambrose Seddon ist ein Komponist der Stücke für elektroakustische Musik schreibt und aufnimmt. Sein neues Album Espaces éphémères enthält sechs seiner Kompositionen und Einspielungen aus den Jahren 2005 bis 2017, die es insgesamt auf etwas über 72 Minuten Klangkunst bringen.

Ambrose Seddon arbeitet dabei eher subtil, soll heißen er vermischt Klänge unterschiedlichster Art zu einem Klangteppich, ohne dabei in die Kakophonie zu verfallen. Es flirrt und zirpt an allen Ecken und an den Kanten dröhnt und klingelt es, aber man merkt durchaus, dass dem Ganzen eine Komposition zu Grunde liegt. So bilden sich aus den Klängen so etwas wie Musikstücke, wenn auch nur atmosphärischer Natur. Melodien entstehen nur selten, werden aber ob der großen Atmosphäre nicht wirklich gebraucht.

Man muss dieser Klangkunst die Luft zum Atmen geben, welche der Künstler ihnen auf jeden Fall durch die eher spartanische Instrumentierung gegeben hat. Es wird mit viel Dynamik gearbeitet, ohne ins Ohrenbetäubende zu verfallen.

Ein spannendes Werk mit einer glasklaren Klangqualität, welches zum richtigen Zeitpunkt gehört, ein Genuss ist.

An exciting work with a crystal clear sound quality, which is a pleasure to listen to at the right time.

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 108, December 1, 2020

AMBROSE SEDDON, Jg. 1971 und Brite, hat bei Denis Smalley promoviert und lehrt mit seinen akademischen Meriten Creative Technology an der Bournemouth University. Statt sich um den Abstieg der Cherries aus der Premier League zu grämen, richtete er seine akusmatische Imagination auf Espace éphémères (IMED 20169), darauf, dass nichts bleibt, wie es ist. Es bleiben nur Spuren, flüchtige Erinnerungen, Erinnerungen an Flüchti- ges. So bei ‘Traces of Play’ an die Spiele und die Spielsachen, mit denen Seddon mit sei- nem Sohn, als der klein war, gespielt hat. Auch ‘Pellere’, lat. soviel wie ‘vorwärts treiben / vorwärts stoßen’, spielt mit Erinnerung als Geisterfahrer im Zeitstrom. ‘The Nowness of Everything’ rührt her von Dennis Potter, als Drehbuchautor von “Der singende Detektiv” einem der ganz Guten. In Seddons Elternhaus wurde er insbesondere auch für sein Schwärmen für das weißeste Weiß eines Blütenmeers verehrt, und, als er den eigenen Tod schon vor Augen hatte, sein verwundertes: But the nowness of everything is absolutely wondrous. Seddon unterschreibt das mit seiner eigenen Feier des Alltäglichen. Bei ‘04_10_35_70’ spielt er wieder mit Zeit, die den einen mit Reibungsverlusten nicht schnell genug und den andern als animalisch impulsiv zu schnell vergeht. Mit ‘Fleeting Strands’ streift er die Küste von Norfolk und Devon entlang, weniger als Urlaubssouvenir, denn als Meditation darüber, dass gurgelndes Wasser und der Wind nichts unberührt lassen. ‘Fou- ram’ schließlich akzentuiert, gedämpft dröhnend, metalloid beunruhigt und wieder ge- dämpft dröhnend, den Effekt des Zeitenwinds auf das Bewusstsein, verbunden mit der Hoffnung, dass auch diese Gefühle flüchtig und vorübergehend sind. Gut möglich, dass die elektroakustische Atomisierung und Abstraktion der Außenwelt und die Verklanglichung der emotiven Innenwelt in granularem Brodeln, peitschender Gestik, Schlammtopfergüs- sen, glissandierenden Dopplereffekten, flattriger, tickliger oder knarriger Vibration und rauschenden Fluktuationen mit immer wieder metalloidem Beigeschmack der Arbeitsweise des Bewusstseins verwandt ist, bevor es zu seinen erkennungsdienstlichen Aushärtungen gelangt. Der menschlich-sinnliche Maßstab wird jedenfalls erweitert mit mikrodimensio- nalen Feinheiten, gehört wie mit inneren und mit Über-Ohren, als Hirnsausen in vage flu- tenden Nichtbildern.

More texts

  • Piergiuseppe Lippolis, Music Map, January 1, 2021