Haïkus Annette Vande Gorne

Cover art: Luc Beauchemin, Jagers-in-de-yuki (2020)
  • Fédération Wallonie-Bruxelles (Administration générale de la culture, Service de la musique)

… hat sie – sowohl auf Haïkus als auch auf Illusion – […] höchst plastisch anmutende Interpretationen und Erwiderungen zu dessen Poesie (Wortgewalt) formuliert. Amusio, Germany

Stereo

  • 44,1 kHz, 16 bits

Stereo

  • 96 kHz, 24 bits

• MP3 • OGG • FLAC

Haïkus

Annette Vande Gorne

Notices

Dear Annette,

Dear Annette,

To assemble iridescences as fleeting as fundamental particles (cohobated in your electronic still with much patience and desire), to compose sonic spurts out of those scattered myriads, to bring forth new theories out of their fulguration, and to let whoever listens to them completely free to chase their light – while listening to your Haïkus, I was left unsure whether I were in a concert hall or at the CERN witnessing an experience that was pushing the limits of physics or an event at the frontiers of music.

What you stretched out in front of our eyes was not a corny saccharine springtime, but the sacred crescendo of lively mornings, decisive beginnings where sap shoots up vigorously so that summer may come, when the opening of the most delicate of buds is imbued with imperative absolute – may Life outlive the winter of oblivion.

I perceived more than trite landscapes, I perceived a concertante power; more than descriptions, a sum; more than vignettes, something green and fresh. And in that regard your work comes closer to poetry: it does not, under the naked notes, like with naked words, present facts: it invokes valences, it convenes values, it entreats freedom.

May that springtime come!

Miguel Mesquita da Cunha, Grand-Leez (Gembloux), on this Europe Day of 2017 [English translation: François Couture]

About the cover image

Luc Beauchemin, Jagers-in-de-yuki (2020) from Jagers in de Sneeuw [The Hunters in the Snow] (1565) by Pieter Bruegel de Oude and Hakone (1833-34), 10th station of Tōkaidō Gojūsan-tsugi no uchi [The Fifty-three Stations of the Tōkaidō] by Utagawa Hiroshige.

Some recommended items

In the press

  • Stephan Wolf, Amusio, November 25, 2020
    … hat sie – sowohl auf Haïkus als auch auf Illusion – […] höchst plastisch anmutende Interpretationen und Erwiderungen zu dessen Poesie (Wortgewalt) formuliert.

Bassin ouvert

Stephan Wolf, Amusio, November 25, 2020

In gewohnt makellos attraktiver Aufmachung präsentiert das frankokanadische Speziallabel empreintes DIGITALes mit zwei neuen CDs das Schaffen der maßgeblich von Pierre Schaeffer und Pierre Henry inspirierten Elektroakustikerin/Akusmatikerin Annette Vande Gorne. Dabei hat sie — sowohl auf Haïkus als auch auf Illusion — wie schon des Öfteren in mittelbarer Kooperation mit dem belgischen Lyriker Werner Lambersy höchst plastisch anmutende Interpretationen und Erwiderungen zu dessen Poesie (Wortgewalt) formuliert.

1946 zu Charleroi geboren, gehört Annette Vande Gorne zu den wichtigsten Protagonisten der (belgischen) Klang-Avantgarde. Ihre Werkkatalog erweist sich als entsprechend umfangreich und multi-operational. Es sei an dieser Stelle nur an die Oper Yawar Fiesta (2006/07) erinnert.

Die Haïkus vermitteln in 17 Sätzen ein Erscheinungswelten umspannendes Panakustikon im Kreis der vier Jahreszeiten: 15 jeux, eingefasst von Ausklang — Feux d’artifice (d’après Debussy) — und Neujahr. Tatsächlich erwirken die Ereignisdichte sowie die expressive Vielfalt den Eindruck als habe die Komponistin 365 Tage in einer knappen Stunde hinreichend zusammengefasst. Ohne willentlich mit jener Lakonie zu reüssieren, die das Haiku vorschreibt. Auch wenn sich Annette Vande Gorne numerisch an den 17 Lauteinheiten der japanischen Gedichtform orientiert, vermag ihre Klangsprache ein „Mehr“ aufzufächern, das selbst noch im Nachhall Bedeutungsebenen einzieht und geradezu ungebunden frei etabliert.

Die vier Tracks von Illusion (die dortigen Faisceaux gibt es in zwei Versionen: pur sowie von Ana Cláudia de Assis um Klavier erweitert) hinterlassen hingegen einen eher hermetisch gewichtigen Eindruck. Weniger zugänglich (und verspielt) wie Haïkus, und nicht zuletzt durch den omnipräsent durchdringendem Klang von Röhrenglocken etc. sakrale Anmutungen streuend, vollzieht sich hier ein gedachtes Libretto aus Devotion und Aufruhr: Kontemplation aus hoch aufgelöster Anmut sowie entkategorisierter Strenge: Au-delà du réel, jedoch wie in einem „Bassin Ouvert“ gefasst, wo die brillante Transparenz der Produktion (Ur-) Grund und Oberfläche nicht nur vertikal ineinandergreifen lässt. Selbst die samt Schrei und Spoken Word ins Horrende driftenden Déluges et autre péripéties rütteln kaum an der Kohärenz. Und — auch im Rahmen dieser Illusion erweist sich Annette Vande Gorne als Verfechterin einer Musikalität, die sich eben nicht damit brüstet, ihr traditionell zugestandenes Gut gewaltsam zu unterlaufen. Wer will, der kann auch: entdecken.

… hat sie – sowohl auf Haïkus als auch auf Illusion – […] höchst plastisch anmutende Interpretationen und Erwiderungen zu dessen Poesie (Wortgewalt) formuliert.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.