Haïkus Annette Vande Gorne

Cover art: Luc Beauchemin, Jagers-in-de-yuki (2020)
  • Fédération Wallonie-Bruxelles (Administration générale de la culture, Service de la musique)

8/8 Blow Up, Italy

Haïkus colpisce per la sua schiettezza, per la sua forte luminosità, per la storia che prova a raccontare attraverso un percorso complicato ma onesto. Music Map, Italy

Stereo

  • 44,1 kHz, 16 bits

Stereo

  • 96 kHz, 24 bits

• MP3 • OGG • FLAC

Haïkus

Annette Vande Gorne

Notices

Dear Annette,

Dear Annette,

To assemble iridescences as fleeting as fundamental particles (cohobated in your electronic still with much patience and desire), to compose sonic spurts out of those scattered myriads, to bring forth new theories out of their fulguration, and to let whoever listens to them completely free to chase their light – while listening to your Haïkus, I was left unsure whether I were in a concert hall or at the CERN witnessing an experience that was pushing the limits of physics or an event at the frontiers of music.

What you stretched out in front of our eyes was not a corny saccharine springtime, but the sacred crescendo of lively mornings, decisive beginnings where sap shoots up vigorously so that summer may come, when the opening of the most delicate of buds is imbued with imperative absolute – may Life outlive the winter of oblivion.

I perceived more than trite landscapes, I perceived a concertante power; more than descriptions, a sum; more than vignettes, something green and fresh. And in that regard your work comes closer to poetry: it does not, under the naked notes, like with naked words, present facts: it invokes valences, it convenes values, it entreats freedom.

May that springtime come!

Miguel Mesquita da Cunha, Grand-Leez (Gembloux), on this Europe Day of 2017 [English translation: François Couture]

About the cover image

Luc Beauchemin, Jagers-in-de-yuki (2020) from Jagers in de Sneeuw [The Hunters in the Snow] (1565) by Pieter Bruegel de Oude and Hakone (1833-34), 10th station of Tōkaidō Gojūsan-tsugi no uchi [The Fifty-three Stations of the Tōkaidō] by Utagawa Hiroshige.

Some recommended items

In the press

  • Dionisio Capuano, Blow Up, no. 272, January 1, 2021
    8/8
  • Samuele Conficoni, Music Map, January 1, 2021
    Haïkus colpisce per la sua schiettezza, per la sua forte luminosità, per la storia che prova a raccontare attraverso un percorso complicato ma onesto.
  • Wolfgang Kabsch, Musik an sich, December 21, 2020
    A reference work.
  • Stephan Wolf, Amusio, November 25, 2020
    … hat sie – sowohl auf Haïkus als auch auf Illusion – […] höchst plastisch anmutende Interpretationen und Erwiderungen zu dessen Poesie (Wortgewalt) formuliert.

Recensione

Samuele Conficoni, Music Map, January 1, 2021

La compositrice belga Annette Vande Gorne dà alle stampe un quinto album — il suo secondo insieme al poeta suo conterraneo Werner Lambersky — furente e feroce, pieno di enigmi seducenti e intricati. Haïkus è una rappresentazione della natura, del ciclo delle stagioni e delle attività umane pertinenti a esse in diciassette sketches romantici, dolci e sognanti.

Uscito per DIGITALes, etichetta discografica nata nel 1990 che ha base a Montréal, celebre per i lavori minimali ed elettroacustici pubblicati nel corso degli anni, Haïkus è un’opera di respiro amplissimo dove Annette Vande Gorne, accompagnata dal poeta Werner Lambersky, attraversa in poco meno di un’ora tutti gli stati dell’animo umano, percorre l’immensità della natura e canta dell’elemento antropico che si integra e confligge con essa.

Guardando al mondo dell’elettronica, della musica classica, della poesia contemporanea e anche di quella del passato, Vande Gorne confeziona un disco qualitativamente alto e venato di emozioni forti, contrastanti e sincere. Suddiviso in una sorta di atti, diversi capitoli tra loro coerenti e appassionanti, alle orecchie degli ascoltatori Haïkus si dipana come una specie di sinfonia a tratti agreste e a tratti cittadina, un tripudio di colori, odori e sensazioni che vibra con forza e maestria.

Essendo una rappresentante brillante della cosiddetta acousmatic music, Vande Gorne continua nel suo percorso con integrità e allenamento, sfoderando un’energia rara e particolarmente avvinghiante, che sembra disegnare, con le singole note, un panorama di rivelazioni e speranze, di ricordi e paure, senza risparmiare nulla al suo pubblico, che si trova ben presto preso in trappola in questo vortice esplosivo e graffiante. Haïkus colpisce per la sua schiettezza, per la sua forte luminosità, per la storia che prova a raccontare attraverso un percorso complicato ma onesto.

Haïkus colpisce per la sua schiettezza, per la sua forte luminosità, per la storia che prova a raccontare attraverso un percorso complicato ma onesto.

Reviews

Wolfgang Kabsch, Musik an sich, December 21, 2020

Annette Vande Gorne ist eine 1946 geborene aus Belgien stammende Künstlerin im Bereich der Elektroakustischen Kunst und des Fieldrecordings sowie der modernen Klassik. Sie hat bereits einige Werke komponiert, aber erst sehr wenige Ihrer Werke auch auf Tonträger gebracht. Nun erscheint mit Haikus Ihr fünftes Album. Unterstützt hat sie dabei der ebenfalls aus Belgien stammende Poet Werner Lambersy (inzwischen zum zweiten Mal).

Haiku ist eine japanische Art der Poesie und das Album besteht laut der Künstlerin aus fünf Teilen und insgesamt 17 Haiku’s. Nun, da das Album überwiegend ohne Worte auskommt (ein paar gesampelte Wortfetzen bilden die Ausnahme), hat sie wohl einen musikalischen Weg gefunden, diese umzusetzen. Fak ist, das die 17 Stücke des Albums mit sehr vielen elektronischen Geräuschen und eingespielten Fieldrecordings daherkommt, es aber trotzdem schafft, diese wie klassische Kompositionen klingen zu lassen. Dabei haben einige Stücke die Leichtigkeit eines Debussy. Allerdings werden auch Contemporary Klänge, aus der Elektronik ebenso wie von echten Instrumenten erzeugt, eingesetzt, aber selbst diese wirken in dem Gesamtkontext nicht wie Fremdkörper. Dies liegt an einem scheinbar permanent präsenten Grundsound, der das Rückgrat für die Komposition ist.

Man merkt dem Album die Erfahrung der Künstlerin an, denn hier klingt nichts nach sinnlosem Geräusch, nein alles fügt sich zu einem Ganzem. Und in diese abstruse Welt kann sich der Hörer wunderbar hineinziehen lassen und seinen eigenen Film dazu ablaufen lassen. Vermutlich wird es ein Film Noir oder ein früher Murnau oder Fritz Lang Film sein. Eventuell aber auch ein Horrorfilm neuerer Prägung.

Wie auch immer, die unglaublich vielfältige Klangwelt auf diesem Werk macht eine Mischung aus Fieldrecording, Klassik und Contemporary zu einem wirklichen Hörerlebnis, das man tatsächlich auch als Ganzes durchhören kann. Ein Referenzwerk. 19 / 20.

A reference work.

Bassin ouvert

Stephan Wolf, Amusio, November 25, 2020

In gewohnt makellos attraktiver Aufmachung präsentiert das frankokanadische Speziallabel empreintes DIGITALes mit zwei neuen CDs das Schaffen der maßgeblich von Pierre Schaeffer und Pierre Henry inspirierten Elektroakustikerin/Akusmatikerin Annette Vande Gorne. Dabei hat sie — sowohl auf Haïkus als auch auf Illusion — wie schon des Öfteren in mittelbarer Kooperation mit dem belgischen Lyriker Werner Lambersy höchst plastisch anmutende Interpretationen und Erwiderungen zu dessen Poesie (Wortgewalt) formuliert.

1946 zu Charleroi geboren, gehört Annette Vande Gorne zu den wichtigsten Protagonisten der (belgischen) Klang-Avantgarde. Ihre Werkkatalog erweist sich als entsprechend umfangreich und multi-operational. Es sei an dieser Stelle nur an die Oper Yawar Fiesta (2006/07) erinnert.

Die Haïkus vermitteln in 17 Sätzen ein Erscheinungswelten umspannendes Panakustikon im Kreis der vier Jahreszeiten: 15 jeux, eingefasst von Ausklang — Feux d’artifice (d’après Debussy) — und Neujahr. Tatsächlich erwirken die Ereignisdichte sowie die expressive Vielfalt den Eindruck als habe die Komponistin 365 Tage in einer knappen Stunde hinreichend zusammengefasst. Ohne willentlich mit jener Lakonie zu reüssieren, die das Haiku vorschreibt. Auch wenn sich Annette Vande Gorne numerisch an den 17 Lauteinheiten der japanischen Gedichtform orientiert, vermag ihre Klangsprache ein „Mehr“ aufzufächern, das selbst noch im Nachhall Bedeutungsebenen einzieht und geradezu ungebunden frei etabliert.

Die vier Tracks von Illusion (die dortigen Faisceaux gibt es in zwei Versionen: pur sowie von Ana Cláudia de Assis um Klavier erweitert) hinterlassen hingegen einen eher hermetisch gewichtigen Eindruck. Weniger zugänglich (und verspielt) wie Haïkus, und nicht zuletzt durch den omnipräsent durchdringendem Klang von Röhrenglocken etc. sakrale Anmutungen streuend, vollzieht sich hier ein gedachtes Libretto aus Devotion und Aufruhr: Kontemplation aus hoch aufgelöster Anmut sowie entkategorisierter Strenge: Au-delà du réel, jedoch wie in einem „Bassin Ouvert“ gefasst, wo die brillante Transparenz der Produktion (Ur-) Grund und Oberfläche nicht nur vertikal ineinandergreifen lässt. Selbst die samt Schrei und Spoken Word ins Horrende driftenden Déluges et autre péripéties rütteln kaum an der Kohärenz. Und — auch im Rahmen dieser Illusion erweist sich Annette Vande Gorne als Verfechterin einer Musikalität, die sich eben nicht damit brüstet, ihr traditionell zugestandenes Gut gewaltsam zu unterlaufen. Wer will, der kann auch: entdecken.

… hat sie – sowohl auf Haïkus als auch auf Illusion – […] höchst plastisch anmutende Interpretationen und Erwiderungen zu dessen Poesie (Wortgewalt) formuliert.