electrocd

Mélancolie

Robert Normandeau

7/7 Blow Up, Italy

With this new release, Robert takes us on five new journeys. Audion, UK

  • Canada Council for the Arts • SODEC

CD (IMED 21174)

  • Label: empreintes DIGITALes
  • IMED 21174 / 2021
  • UCC 771028217427
  • Total duration: 69:54
  • OGpak
  • 125 mm × 125 mm × 10 mm
  • 50 g

Download (IMED 21174_NUM)

Notices

About…

All the pieces culled on this album were composed in a dome of loudspeakers and are designed to be presented in that format. They are immersive, inviting listeners to dive into the sounds. The stereo versions found on this album are like postcards of the original pieces: they represent something akin to souvenirs of them. I hope to have one day the opportunity to present them to you on the full loudspeaker array. Until then, enjoy.

Robert Normandeau, Montréal [English translation: François Couture, x-21]

Some recommended items

In the press

Review

Alan Freeman, Audion, no. 67, February 1, 2022
With this new release, Robert takes us on five new journeys.

Recensione

Gilberto Ongaro, Music Map, January 1, 2022

La melancolia può avere diverse forme d’espressione, e non sempre si tratta di un’apatica successione di suoni melliflui, o una tela dai colori grigiastri, o un attore con le occhiaie e l’aria stanca di chi ha già visto tutto (sì insomma, Toni Servillo… ). Al contrario, come la noia nell’infanzia, la malinconia può essere il punto di partenza per la creatività. E ce lo ricorda Robert Normandeau, compositore elettroacustico canadese, che concepisce Mélancolie, album uscito per Empreintes DIGITALes.

Si tratta di un viaggio sonoro, concepito originariamente per essere ascoltato con un set di altoparlanti che circondano chi ascolta. Lo stesso Normandeau definisce questa versione in studio, che per forza di cose è solo stereofonica, una sorta di cartolina dell’esperienza che vorrebbe farci vivere di presenza, con tutto l’ambaradan per immergerci nel suono.

Ma intanto ascoltiamo queste cinque lunghe tracce (la più breve dura 10 minuti, la più lunga 16 e mezzo) ad occhi chiusi. Le ravissement fa galleggiare in un cosmo violaceo, con suoni cangianti e ariosi. Tunnel azur invece fa correre stando fermi, come le parole panelliane di “Stanze come questa”, che accostano immagini di movimento accelerato come dai finestrini di un’auto, con pareti di una stanza dove invece si è fermi. In questo tunnel azzurro avvertiamo proprio il vuoto d’aria che si può percepire in una propulsione in galleria. Con tanto di colpo di paura intorno al terzo minuto.

Al centro dell’esperienza, il terzo brano prende il titolo Melancholia, che è… un’apatica successione di suoni melliflui. Almeno fino a 3 minuti e mezzo della traccia, quando la situazione si complica, con una perturbazione dall’Atlantico che scatenerà precipitazioni repentine, fino a giungere ad un’atmosfera tesa. Temperature in diminuzione, mare mosso…

Un suono tremolante ed avvolgente ci spinge dentro L’engloutissement. L’idea d’essere nell’oceano è confermata dall’arrivo di uccelli, forse gabbiani. Siamo soli sull’acqua e al freddo, in attesa che il vortice ci inghiotta. Sempre verso i 3 minuti e mezzo, un disturbo radiofonico interrompe il flusso, che poi riprende. Evidentemente, questa durata di 3 minuti e mezzo è un riferimento significativo per il compositore: il momento in cui il narratore, alzando le sopracciglia, dice: “Ma ad un tratto… ”. Infatti i suoni, finora distesi e distanti, iniziano ad animarsi e ravvicinarsi. L’illusione della consistenza liquida si fa sempre più realistica. Da una condizione sospesa, ci addentriamo in una tempesta. Al quattordicesimo minuto, di nuovo i repentini disturbi radiofonici ci catapultano in un non luogo, dove c’è un solo penetrante rumore.

Dopo aria e acqua, l’ultima tappa è sulla terra, più precisamente sulle rotaie. Raíl ci allarma dell’arrivo imminente di un treno. Questa sarebbe davvero da ascoltare dal vivo, circondati dagli altoparlanti. Chissà che effetto fa! Se si tratta di field recording (non è specificato nel comunicato), il materiale registrato è comunque modificato, reiterato, elaborato. Questo treno ad un certo punto arriva, ma poi continua a lanciare l’allarme del suo imminente arrivo, e disorienta. Che succede, il treno torna indietro? Ne sta arrivando un altro? C’è un intenso traffico di treni?

Decidete voi. Chiudete gli occhi, e mettete su le cuffie. Ma se disponete di un home theatre col Dolby Surround 5.1 provatelo, oppure scroccatelo dall’amico ricco, e ascoltate le vostre sensazioni.

You decide. Close your eyes, and put on your headphones. But if you have a home theater with Dolby Surround 5.1, try it out, [… ] and listen to how you feel.

Recensione

Roberto Mandolini, Rockerilla, no. 497, January 1, 2022
Normandeau orchestrates sound by positioning it in 3D space to create consistently compelling narratives.

Review

Mike Eisenberg, Avant Music News, December 30, 2021

A new Normandeau is always a welcome addition and, Mélancolie delivers in a big way. This, along with Paul Dolden’s Golden Dolden box (write-up coming eventually, hopefully sooner rather than later) provides a splendid end of the year Acousmatic boost.

On Mélancolie, Normandeau humbly underestimates these works by saying; “All the pieces culled on this album were composed in a dome of loudspeakers and are designed to be presented in that format. They are immersive, inviting listeners to dive into the sounds. The stereo versions found on this album are like postcards of the original pieces: they represent something akin to souvenirs of them. I hope to have one day the opportunity to present them to you on the full loudspeaker array. Until then, enjoy.” While I have no doubt how unbelievably cool it would be to hear these on the proverbial DOME O’ SPEAKERS, I have to say they sound stupendous coming out of my bookshelves (at volume) and even more breathtaking through my DAC augmented earbuds. So, until someone hooks me up with my speaker dome, I’m going to have to “settle” the OG way.

The album consists of five lengthy pieces composed between 2013-2021. Since his 2013 release Palimpsestes, Normandeau has refined his style somewhat to incorporate more of a wall of sound’ish drone-like vibe. This “new thing” was (and continues with this latest release) very elegantly layered over with what you might call a more traditional (traditional as it relates to an empreintes DIGITALes “sound”, if such a thing exists) Acousmatic feel. By this, I mean a creative organization of disparate, unidentified sound events into a highly pleasing sonic space with somewhat smooth edges and pristine sound and production.

The first piece, Le ravissement exposes this sound wall in a slow build fashion. The piece is unique in the way that this base drone layer is somewhat down in the mix, immediately throwing me off guard. I would have expected this facet to be much more prominent. Normandeau inverted my expectations by overlaying gorgeously breathy, sporadic bursts of a symphonic nature (maybe strings, maybe not) that are quite loud, powerful, and wildly dramatic. As if this now true “wall of sound” wasn’t enough, he also adds other strange and unnamed sonic samples which ramps up an already chaotic and psychedelic listening experience. I can only describe the result as a sensory stimulation of the highest order.

The next piece, Tunnel azur has the composer channeling a little Gilles Gobeil energy. As the title implies, the listener can’t help but transport themselves to a dark, dank, oppressively confining tunnel inhabited by machines, steam pistons and sinister automatons of all sorts. All working in concert, is this a synthetic leviathan powering unimaginable structures? But to what end? As a warning, this work will stretch your speakers to the limit and is best listened to loud. (Of note, the very rare octobass is in use so… watch out!)

Next, we have Melancholia which has the composer further exploring the creative sound manipulation of the human voice. But wait… I just read the liner notes where I was informed that the only sound source on this piece was the Bandoneon. This demonstrates to me one of the coolest things about listening to Acousmatic music, namely sound sources and physical gestures mean nothing. Once you accept this key concept, the sound world will literally burst wide open and you’ll experience it not just physically, but, if you are committed, with an extreme heightened state of mental / psychic awareness as well. The piece itself expands beautifully starting with a vaguely metallic hum that spectrally morphs into a louder, more majestic and polyphonic layer. Key sound events drop out and what’s left becomes wonderfully sliced and chopped up by some unique studio processing. Overall effect… maximum emotion-infused drama!

On L’engloutissement we get another elevated emotional sound world that transported me to a secluded beach. Dawn light greeted by ocean waves lap at the shore and seagulls cries that are strangely re-worked into something “not of this world” hover over head. Lurking underneath this scene is the sautillé bowing of an orchestra that creates a low pitched, and somewhat menacing hum… occasionally interrupted by moments of electrostatic glitsch. As with all these pieces, experiencing this under Normandeau’s proposed speaker dome can only be stunning (squared!!!).

The final piece on the album is Raíl which pays homage to the train and all sounds that go with it. This is a very powerful work that leads you through a sonic coffee table book of whistles, steam engines, hydraulic brakes, the click-clack of metal wheels on iron tracks, the perception of movement to an outsider and the perception of commuters en route to their destination on the inside. This work brings the album to a close in a fitting whirlwind of industrial chaos.

Mélancolie is a worthy addition to the Normandeau canon and comes highly recommended. Additionally, all attributes of the empreintes DIGITALes label such as sound and production qualities are unsurprisingly firmly intact.

… the sound world will literally burst wide open […] Mélancolie is a worthy addition to the Normandeau canon and comes highly recommended.

Release Tipp: Neue Veröffentlichungen vom Label Empreintes DIGITALes

Radiohoerer, December 8, 2021

Wer auf akustische Abenteuer aus ist, sprich neudeutsch: Kopfkino, der ist auf dem kanadischen Label empreintes DIGITALes bestens aufgehoben. Seit 1990 zählen sie zu den wichtigsten Labels für elektroakustische Musik und das aus vielerlei Gründen.

Ihre Veröffentlichungen sind mir seit Jahren immer wieder aufgefallen. Hier fand ich Horacio Vaggione wieder und entdeckte neue Klangforscher. Mittlerweile übernimmt mein „Dealer“ diese Funktion und schickt mir immer wieder die neusten Produktionen. Auch wenn mir vieles davon gefiel – einiges kaufte ich auch selbst – konnte ich mich nie dazu aufraffen, das in einen Tipp umzusetzen.

Das soll heute anders sein. Ich bin mir sehr bewusst, dass ich zu wenig über das Label weiß und so erwartet Euch eine Mixtur aus Fundstücken und ich hoffe, dass es Euch zum Anhören ermuntert! Die Klangqualität, die Euch erwartet, ist der Wahnsinn. Sie waren die ersten, die eine Bluray Audio auf den Markt brachten und besser kann diese Musik nicht klingen. Hier sind empreintes DIGITALes eine unerreichte Referenz und man hat schnell mehrere Gigabyte an Musik auf der Festplatte.


Das 1989 von Jean-François Denis und Claude Schryer in Montréal gegründete Label empreintes DIGITALes – seit 1991 unter der Leitung von Jean-François Denis – konzentriert sich auf Elektroakustik, Akustik, Musique Concrète… 2005 geht empreintes DIGITALes innovativ von der CD zum DVD-Audio über und bringt die Tiefe und Räumlichkeit des Klangs von Konzertsälen in Ihr Wohnzimmer. Die DVD-Audio bietet mit ihrer 24-Bit-Kodierung eine sehr hohe Klangtreue und einen immersiven Klangraum, der dem Surround 5.1-Klang des Heimkinos entspricht. Im Jahr 2014 hat empreintes DIGITALes mit der Veröffentlichung einer ersten Disc auf Blu-ray (nur Audio) noch in 24-Bit-High-Resolution und in Surround 7.1, Surround 5.1 und Stereo eine weitere Innovation geschaffen. Seit dem Frühjahr 2018 sind digitale Audiodateien in FLAC (neben OGG und MP3) in „Studio“-Qualität erhältlich! © Text: empreintes DIGITALes


Bei meiner Recherche fand ich einen Text von Jochen Kleinhenz, der auf Bad Alchemy 1992 erschienen ist (wo auch sonst).

In Kanada hat sich ein neues Label die Veröffentlichung zeitgenössischer elektronischer/elektroakustischer Musik zum Programm gemacht: in der Reihe »empreintes DIGITALes« sind bis jetzt sechs CDs erschienen, die sowohl durch die Musik als auch durch klangliche Aufarbeitung derselben und die Fülle an Informationen in den Booklets Maßstäbe setzen. Die Stärke solcher Musik liegt, wie auch bei den Ina-GRM-Veröffentlichungen, in der individuellen Wirkung und widersetzt sich den Versuchen, sich in Schemata pressen zu lassen (genauso wenig will sich ja auch der aufgeschlossene Musikkonsument in eine Schublade stecken lassen).

Jochen Kleinhenz, Bad Alchemy, 1992 / Auszug


Alle Stücke auf diesem Album wurden in einer Lautsprecherkuppel komponiert und sind für eine Präsentation in diesem Format konzipiert. Sie sind eindringlich und laden den Hörer ein, in die Klänge einzutauchen. Die Stereoversionen auf diesem Album sind wie Postkarten der Originalstücke: Sie sind so etwas wie ein Andenken an sie. Ich hoffe, dass ich eines Tages die Gelegenheit haben werde, sie Ihnen auf dem vollen Lautsprecherfeld zu präsentieren. Bis dahin, viel Spaß. © Robert Normandeau

Über Robert Normandeau: Sein kompositorisches Schaffen ist hauptsächlich der akusmatischen Musik gewidmet, obwohl er auch einige gemischte Werke komponierte. In seinen Kompositionen werden ästhetische Kriterien angewandt, um ein „Kino für das Ohr“ zu schaffen, in dem sowohl die „Bedeutung“ als auch der „Klang“ zu den Elementen werden, die seine Werke ausmachen. In jüngster Zeit hat Robert Normandeau einen Zyklus mit immersiver mehrstimmiger Musik für eine Lautsprecherkuppel komponiert. Neben Konzertmusik komponiert er seit zwanzig Jahren auch Bühnenmusik, insbesondere für das Theater. Über zwanzig Jahre lang war er auch als künstlerischer Leiter tätig, insbesondere für die Konzertreihe Clair de terre (Association pour la création et la recherche électroacoustiques du Québec (ACREQ)) von 1989 bis ’93 im Planétarium de Montréal sowie Rien à voir und Akousma (Réseaux) von 1997 bis 2006. © empreintes DIGITALes


Von all den Releases, die ich hier ansprechen werde, ist dies mein Favorit. Ein akustisches Abenteuer „par Exzellence“ erwarten Euch. Seine akusmatischen Räume nehmen einen gefangen, die Soundscapes entfachen einen Malstrom, aus dem es kein Entrinnen gibt. Außer man setzt die Kopfhörer ab;) Kopfkino wie es besser nicht geht.

Der Komponist Louis Dufort aus Montréal ist seit den 1990er Jahren eine treibende Kraft in der akusmatischen Musik. Es ist faszinierend zu hören, wie die neuere elektronische Musik der „Akademie“ die elektronische Musik des Dancefloors auf ihre eigene Art und Weise aufnimmt und dekontextualisiert. Über empreintes DIGITALes versammelt Into the Forest Werke von Dufort aus den letzten fünf Jahren, die von Wanderungen in den Bergen und Wäldern Kanadas inspiriert sind. Sie geben die Erfahrung der Natur – ihre Freuden, Annehmlichkeiten, Schrecken und Erhabenheit – mit hochartifiziellen Mitteln wieder und erinnern (auf ihre eigene Weise) an die basslastige, verzerrte Elektronik von Vladislav Delays jüngster Rakka-Duologie. In diesem speziellen 10-Minuten-Stück [Into the forest my wounded arms wide open] konkurrieren schnelle glitchige stereophone elektronische Beats mit digitalisierten Feldaufnahmen und Synthesizer-Pads; anderswo akzentuieren Sub-Bass-Drops statisch gefüllte Landschaften. Ich kann mir nur vorstellen, wie das Erleben dieser Werke in Surround Sound in großen Soundsystemen die Art von Ehrfurcht hervorrufen würde, von der sie selbst inspiriert sind.

Peter Hollo, FBi Radio, November 21, 2021


[Marie-Jeanne Wyckmans:] Ihre Werke spiegeln ihr Interesse an imaginären Welten wider, wie die Welten, die das Radio überträgt, das sie täglich hört, und sie diese Welten als imaginäre Landschaften wiedergibt, in denen ikonische und transformierte Klänge als Landschaften fungieren, die sich den Hörern repräsentieren. Sie vermitteln auch ihre Fähigkeit – die sie in ihrer Karriere als Geräuschemacherin – nicht-instrumentale Klänge zum Sprechen zu bringen, sie ausdrucksstark zu machen, Klangkörper mit Präzision und einem scharfen Blick für die kleinsten, beredten Variationen zu manipulieren, die sie bieten können. Landschaftsaufnahmen und Spielsequenzen sind zu dem Eckpfeiler ihrer Arbeiten geworden. © empreintes DIGITALes


Dieses Album hat mehr mit einem Gedichtband als mit einem Roman zu tun. Zugegeben, die Stücke teilen Bilder und Themen, sowohl musikalisch als auch referenziell, aber jedes bietet sein eigenes Universum und seine eigene Geschichte… daher die langen Pausen zwischen den Stücken, um die Substanz als Echo in der Stille, die auf das Hören folgt, wieder auftauchen zu lassen.

So sind meine Titel wie auch meine Programmnotizen für mich Einladungen, Eindrücke, Anspielungen auf ein unbeschreibliches Gefühl, das die Musik in ihrer unmittelbaren Vielfalt umfassender, wesentlicher ausdrückt: greifbar, wie eine Beschwörung. © Pierre Alexandre Tremblay


Wenn die Zeit gekommen ist, die Musikgeschichte unseres Jahrhunderts zu schreiben, und die endlosen Kämpfe mangels Kämpfern gestorben sind, wird diese Weite des Klanguniversums ihren rechtmäßigen Platz einnehmen. Aber wo ist diese neue Sprache zu diesem Zeitpunkt? Um eine Sprache zu sein, braucht man ein Vokabular, eine Syntax und eine Grammatik; die Freude und der Schmerz der Elektroakustik besteht darin, dass jedes Werk die Erfindung einer eigenen Sprache verlangt, da es sonst, ohne es zu wollen, als Nachahmung versagt. Und dabei haben wir noch nicht einmal über den Stil gesprochen! Jeder Entdecker dieses akustischen Waldes muss eine Spur hinterlassen, die den Hörer leitet, ohne auch nur einen Moment lang den Zauber zu zerstören.

Und genau das ist Normandeau gelungen. Er führt den Hörer nie in ein klangliches Labyrinth, in dem er nicht selbst der Meister und erfahrene Reisende ist. Die Idee der „Hörbarkeit“, die in den letzten 50 Jahren so oft gefehlt hat, kehrt bei ihm mit Macht zurück, ohne dass er sich der Einfachheit oder dem Alltäglichen hingibt. Er spricht seine eigenen Ideen mit seiner eigenen Stimme – jedes Werk ist anders, obwohl es eindeutig zur selben Familie gehört.

Georges Nicholson, Montréal, 1990

Since 1990 they have been one of the most important labels for electroacoustic music for a variety of reasons.