electrocd

Into the Forest

Louis Dufort

6/7 Blow Up, Italy

This new one is quite an oddity. […] it oozes, swirls and grows, as if it was musical branches reaching out in all directions… Audion, UK

  • Canada Council for the Arts • SODEC

CD (IMED 21175)

  • Label: empreintes DIGITALes
  • IMED 21175
  • 2021
  • UCC 771028217526
  • Total duration: 39:40
  • OGpak
  • 125 mm × 125 mm × 10 mm
  • 50 g

Download (IMED 21175_NUM)

Some recommended items

In the press

Review

Alan Freeman, Audion, no. 67, February 1, 2022
This new one is quite an oddity. […] it oozes, swirls and grows, as if it was musical branches reaching out in all directions…

Modern Composition

Julian Cowley, The Wire, no. 455, January 1, 2022

Psychologist William James wrote of an oceanic feeling at the heart of religious experience, as the trickling stream of consciousness gives way to a sense of boundlessness. Montréal based electroacoustic composer Dufort prefers to look to the forest as a holistic realm, where human beings may receive intimations of comparably expansive melding with the natural world. Still, extended passages within this 40-minute cycle possess an immersive and potentially overwhelming character, summed up perfectly by that word oceanic. Sepulchral chords and a deep wash of ambient electronics swell the contours of the opening movement. Human voices, or their digitised simulacrum, emerge at the cycle’s close. In between there are crunchy beats and grainy distractions at ground level. Essentially, however, the ear is drawn to the forest’s canopy, with its suggestion of boundlessness beyond.

… a deep wash of ambient electronics swell the contours of the opening movement.

Recensione

Piergiuseppe Lippolis, Music Map, January 1, 2022

Louis Dufort è un compositore canadese di musica elettroacustica. L’artista di stanza a Montréal è tornato a fine 2021 con Into the Forest, un lavoro registrato nel suo studio personale tra il 2020 e il 2021.

Il nuovo album si compone di quattro brani per una durata complessiva che si ferma poco prima dei quaranta minuti e ad aprire c’è Into, il più bucolico del ciclo, con un suono ambient disegnato prevalentemente dall’organo e da caligine elettronica che si deposita sui vari strati di suono.

La successiva Into the forest my wounded arms wide open cambia visibilmente registro, con un ritmo decisamente più sostenuto e incalzante, fra groove spezzati un’atmosfera vagamente (e sorprendentemente) sci-fi.

Il brano che dà il nome al lavoro, stipato all’inizio della seconda metà, è stato sviluppato in diversi anni ed ultimato solamente in occasione delle registrazioni di questo disco. Il pezzo si presenta come un approfondimento di delicate microstrutture che riempiono lentamente uno spazio in continuo divenire, scandagliando il rapporto esistente tra la natura, quella reale, e un’altra immaginata e sognata.

L’ultimo atto è anche il più astratto e simbolico: Into the forest I’ve seen under permette la convergenza di materiali “organici, sintetici e musicali” in un’ode alla natura che si evolve lentamente, fino a descrivere completamente l’ambiente circostante.

Louis Dufort conferma ispirazione e tecnica rendendo accessibile più o meno a chiunque un lavoro in realtà complesso.

Louis Dufort confirms inspiration and technique, making a work that is actually complex accessible to more or less anyone.

Recensione

Roberto Mandolini, Ondarock, December 25, 2021

Dodici minuti di bucolica ambient pastorale aprono il ciclo Into the Forest del compositore Louis Dufort. Un suono multidimensionale che continua a spostarsi anche sul semplice ascolto stereofonico. Ispirato dalla Natura fotografata sulla copertina dell’album, Dufort costruisce una lenta sinfonia con lunghe note d’organo e ripetuti crescendo a intervalli irregolari. Strato su strato si addensano livelli sonori inizialmente impercettibili, poi lentamente sempre più in evidenza e infine avvolti da maestose folate di vento elettronico.

I dieci minuti della seconda parte dell’opera non potrebbero essere più diversi. Into the forest my wounded arms wide open parte come una maratona degli Autechre, tra groove interrotti e bassi che sembrano prender vita da glitch digitali. Rumori in 3D coprono l’ossessivo incedere del brano, creando un’atmosfera degna di un inseguimento in un film di fantascienza.

Nulla in confronto al caos apocalittico che genera l’omonima Into the Forest, come se Dufort avesse programmato lo spazio accendendo tutti i livelli contemporaneamente, per poi spengerli all’improvviso e lasciare una desolante sensazione di vuoto. Appena il tempo di un respiro, per capire quali strani suoni si percepiscano in lontananza, prima che lo spettro venga riempito di nuovo con una valanga ubriacante di suoni.

Il finale è travolgente: Into the forest I’ve seen under è, nelle parole dello stesso autore: “[…] il pezzo più astratto del ciclo; materiali organici, sintetici e musicali sono riuniti in un’ode alla natura”. Dopo una prima parte in cui un basso subsonico tiene il tempo a una fantasia incontenibile di dettagli, una melodia cresce lentamente per avvolgere ogni suono all’orizzonte.

L’opera è stata registrata nello studio dello stesso Dufort a Montréal (Québec) tra il 2020 e il 2021, dopo che una prima stesura era stata presentata l’11 gennaio del 2018 all’Ultrasons festival at Salle Claude-Champagne, sempre di Montréal.

… and finally enveloped by majestic gusts of electronic wind.

Release Tipp: Neue Veröffentlichungen vom Label Empreintes DIGITALes

Radiohoerer, December 8, 2021

Wer auf akustische Abenteuer aus ist, sprich neudeutsch: Kopfkino, der ist auf dem kanadischen Label empreintes DIGITALes bestens aufgehoben. Seit 1990 zählen sie zu den wichtigsten Labels für elektroakustische Musik und das aus vielerlei Gründen.

Ihre Veröffentlichungen sind mir seit Jahren immer wieder aufgefallen. Hier fand ich Horacio Vaggione wieder und entdeckte neue Klangforscher. Mittlerweile übernimmt mein „Dealer“ diese Funktion und schickt mir immer wieder die neusten Produktionen. Auch wenn mir vieles davon gefiel – einiges kaufte ich auch selbst – konnte ich mich nie dazu aufraffen, das in einen Tipp umzusetzen.

Das soll heute anders sein. Ich bin mir sehr bewusst, dass ich zu wenig über das Label weiß und so erwartet Euch eine Mixtur aus Fundstücken und ich hoffe, dass es Euch zum Anhören ermuntert! Die Klangqualität, die Euch erwartet, ist der Wahnsinn. Sie waren die ersten, die eine Bluray Audio auf den Markt brachten und besser kann diese Musik nicht klingen. Hier sind empreintes DIGITALes eine unerreichte Referenz und man hat schnell mehrere Gigabyte an Musik auf der Festplatte.


Das 1989 von Jean-François Denis und Claude Schryer in Montréal gegründete Label empreintes DIGITALes – seit 1991 unter der Leitung von Jean-François Denis – konzentriert sich auf Elektroakustik, Akustik, Musique Concrète… 2005 geht empreintes DIGITALes innovativ von der CD zum DVD-Audio über und bringt die Tiefe und Räumlichkeit des Klangs von Konzertsälen in Ihr Wohnzimmer. Die DVD-Audio bietet mit ihrer 24-Bit-Kodierung eine sehr hohe Klangtreue und einen immersiven Klangraum, der dem Surround 5.1-Klang des Heimkinos entspricht. Im Jahr 2014 hat empreintes DIGITALes mit der Veröffentlichung einer ersten Disc auf Blu-ray (nur Audio) noch in 24-Bit-High-Resolution und in Surround 7.1, Surround 5.1 und Stereo eine weitere Innovation geschaffen. Seit dem Frühjahr 2018 sind digitale Audiodateien in FLAC (neben OGG und MP3) in „Studio“-Qualität erhältlich! © Text: empreintes DIGITALes


Bei meiner Recherche fand ich einen Text von Jochen Kleinhenz, der auf Bad Alchemy 1992 erschienen ist (wo auch sonst).

In Kanada hat sich ein neues Label die Veröffentlichung zeitgenössischer elektronischer/elektroakustischer Musik zum Programm gemacht: in der Reihe »empreintes DIGITALes« sind bis jetzt sechs CDs erschienen, die sowohl durch die Musik als auch durch klangliche Aufarbeitung derselben und die Fülle an Informationen in den Booklets Maßstäbe setzen. Die Stärke solcher Musik liegt, wie auch bei den Ina-GRM-Veröffentlichungen, in der individuellen Wirkung und widersetzt sich den Versuchen, sich in Schemata pressen zu lassen (genauso wenig will sich ja auch der aufgeschlossene Musikkonsument in eine Schublade stecken lassen).

Jochen Kleinhenz, Bad Alchemy, 1992 / Auszug


Alle Stücke auf diesem Album wurden in einer Lautsprecherkuppel komponiert und sind für eine Präsentation in diesem Format konzipiert. Sie sind eindringlich und laden den Hörer ein, in die Klänge einzutauchen. Die Stereoversionen auf diesem Album sind wie Postkarten der Originalstücke: Sie sind so etwas wie ein Andenken an sie. Ich hoffe, dass ich eines Tages die Gelegenheit haben werde, sie Ihnen auf dem vollen Lautsprecherfeld zu präsentieren. Bis dahin, viel Spaß. © Robert Normandeau

Über Robert Normandeau: Sein kompositorisches Schaffen ist hauptsächlich der akusmatischen Musik gewidmet, obwohl er auch einige gemischte Werke komponierte. In seinen Kompositionen werden ästhetische Kriterien angewandt, um ein „Kino für das Ohr“ zu schaffen, in dem sowohl die „Bedeutung“ als auch der „Klang“ zu den Elementen werden, die seine Werke ausmachen. In jüngster Zeit hat Robert Normandeau einen Zyklus mit immersiver mehrstimmiger Musik für eine Lautsprecherkuppel komponiert. Neben Konzertmusik komponiert er seit zwanzig Jahren auch Bühnenmusik, insbesondere für das Theater. Über zwanzig Jahre lang war er auch als künstlerischer Leiter tätig, insbesondere für die Konzertreihe Clair de terre (Association pour la création et la recherche électroacoustiques du Québec (ACREQ)) von 1989 bis ’93 im Planétarium de Montréal sowie Rien à voir und Akousma (Réseaux) von 1997 bis 2006. © empreintes DIGITALes


Von all den Releases, die ich hier ansprechen werde, ist dies mein Favorit. Ein akustisches Abenteuer „par Exzellence“ erwarten Euch. Seine akusmatischen Räume nehmen einen gefangen, die Soundscapes entfachen einen Malstrom, aus dem es kein Entrinnen gibt. Außer man setzt die Kopfhörer ab;) Kopfkino wie es besser nicht geht.

Der Komponist Louis Dufort aus Montréal ist seit den 1990er Jahren eine treibende Kraft in der akusmatischen Musik. Es ist faszinierend zu hören, wie die neuere elektronische Musik der „Akademie“ die elektronische Musik des Dancefloors auf ihre eigene Art und Weise aufnimmt und dekontextualisiert. Über empreintes DIGITALes versammelt Into the Forest Werke von Dufort aus den letzten fünf Jahren, die von Wanderungen in den Bergen und Wäldern Kanadas inspiriert sind. Sie geben die Erfahrung der Natur – ihre Freuden, Annehmlichkeiten, Schrecken und Erhabenheit – mit hochartifiziellen Mitteln wieder und erinnern (auf ihre eigene Weise) an die basslastige, verzerrte Elektronik von Vladislav Delays jüngster Rakka-Duologie. In diesem speziellen 10-Minuten-Stück [Into the forest my wounded arms wide open] konkurrieren schnelle glitchige stereophone elektronische Beats mit digitalisierten Feldaufnahmen und Synthesizer-Pads; anderswo akzentuieren Sub-Bass-Drops statisch gefüllte Landschaften. Ich kann mir nur vorstellen, wie das Erleben dieser Werke in Surround Sound in großen Soundsystemen die Art von Ehrfurcht hervorrufen würde, von der sie selbst inspiriert sind.

Peter Hollo, FBi Radio, November 21, 2021


[Marie-Jeanne Wyckmans:] Ihre Werke spiegeln ihr Interesse an imaginären Welten wider, wie die Welten, die das Radio überträgt, das sie täglich hört, und sie diese Welten als imaginäre Landschaften wiedergibt, in denen ikonische und transformierte Klänge als Landschaften fungieren, die sich den Hörern repräsentieren. Sie vermitteln auch ihre Fähigkeit – die sie in ihrer Karriere als Geräuschemacherin – nicht-instrumentale Klänge zum Sprechen zu bringen, sie ausdrucksstark zu machen, Klangkörper mit Präzision und einem scharfen Blick für die kleinsten, beredten Variationen zu manipulieren, die sie bieten können. Landschaftsaufnahmen und Spielsequenzen sind zu dem Eckpfeiler ihrer Arbeiten geworden. © empreintes DIGITALes


Dieses Album hat mehr mit einem Gedichtband als mit einem Roman zu tun. Zugegeben, die Stücke teilen Bilder und Themen, sowohl musikalisch als auch referenziell, aber jedes bietet sein eigenes Universum und seine eigene Geschichte… daher die langen Pausen zwischen den Stücken, um die Substanz als Echo in der Stille, die auf das Hören folgt, wieder auftauchen zu lassen.

So sind meine Titel wie auch meine Programmnotizen für mich Einladungen, Eindrücke, Anspielungen auf ein unbeschreibliches Gefühl, das die Musik in ihrer unmittelbaren Vielfalt umfassender, wesentlicher ausdrückt: greifbar, wie eine Beschwörung. © Pierre Alexandre Tremblay


Wenn die Zeit gekommen ist, die Musikgeschichte unseres Jahrhunderts zu schreiben, und die endlosen Kämpfe mangels Kämpfern gestorben sind, wird diese Weite des Klanguniversums ihren rechtmäßigen Platz einnehmen. Aber wo ist diese neue Sprache zu diesem Zeitpunkt? Um eine Sprache zu sein, braucht man ein Vokabular, eine Syntax und eine Grammatik; die Freude und der Schmerz der Elektroakustik besteht darin, dass jedes Werk die Erfindung einer eigenen Sprache verlangt, da es sonst, ohne es zu wollen, als Nachahmung versagt. Und dabei haben wir noch nicht einmal über den Stil gesprochen! Jeder Entdecker dieses akustischen Waldes muss eine Spur hinterlassen, die den Hörer leitet, ohne auch nur einen Moment lang den Zauber zu zerstören.

Und genau das ist Normandeau gelungen. Er führt den Hörer nie in ein klangliches Labyrinth, in dem er nicht selbst der Meister und erfahrene Reisende ist. Die Idee der „Hörbarkeit“, die in den letzten 50 Jahren so oft gefehlt hat, kehrt bei ihm mit Macht zurück, ohne dass er sich der Einfachheit oder dem Alltäglichen hingibt. Er spricht seine eigenen Ideen mit seiner eigenen Stimme – jedes Werk ist anders, obwohl es eindeutig zur selben Familie gehört.

Georges Nicholson, Montréal, 1990

Since 1990 they have been one of the most important labels for electroacoustic music for a variety of reasons.

Utility Fog

Peter Hollo, FBi Radio, November 21, 2021

[…] Montréal composer Louis Dufort has been a force in acousmatic music since the 1990s. It’s fascinating to hear the way the more recent electronic music of “the academy” ingests and de-contextualises the electronic music of the dancefloor in its own way. Via empreintes DIGITALes, Into the Forest collects works from Dufort from the last five years inspired by walks in the mountains and forests of Canada, and renders the experience of nature - its pleasures, comforts, and horrors and majesty - through highly artificial means, recalling (in its own way) the bass-heavy distorted electronics of Vladislav Delay’s recent Rakka duology. On this particular 10-minute track [Into the forest my wounded arms wide open], fast-paced glitchy stereophonic electronic beats compete with digitized field recordings and synth pads; elsewhere sub-bass drops accentuate static-filled landscapes. I can only imagine how experiencing these works in surround sound in large soundsystems would inspire the kind of awe they are themselves inspired by. […]

… imagine how experiencing these works in surround sound in large soundsystems would inspire the kind of awe…