Post

Kritik

Wolfgang Kabsch, Musik an sich, January 16, 2021
Friday, March 26, 2021 Press

Patrick Ascione war ein 1953 geborener französischer, studierter klassischer Komponist und Elektronikmusiker sowie Experimentalmusiker. Er verstarb 2014 während der Arbeit (der Postproduktion) an für dieses Album vorgesehenen Stücken. Einen Großteil seines Lebens hat er mit dem Lehren von moderner Komposition und vor allem elektroakustischer Musik verbracht, aber nebenbei auch einige eigene Kompositionen geschrieben und aufgenommen. msng enthält nun fünf Aufnahmen aus den Jahren 1998-2004.

Patrick Ascione pflegte auf diesen Stücken einen sehr perkussiven Ansatz. Viele der elektronisch erzeugten Klänge funktionieren als Perkussion und gestalten eine sehr rhythmische, aber obskure Klangwelt. Was jedoch bei vielen Arbeiten anderer elektroakustischer Soundmaler am Ende wie dissonantes Geräusch klingt, wird bei Patrick Ascione tatsächlich zu einem klangmalerischen Gesamtbild. Dies liegt daran, dass er die unwirklichen Klänge immer wieder in melodische und/oder sehr getragene (bombastische) Gewänder steckt.

Diese verschweißen die scheinbar endlosdauernden Sounds zu eben diesem Gesamtkunstwerk. Aus den fünf Stücken entsteht ein Wall of Sound, der nicht erdrückt und immer wieder in ruhige, eher zerbrechliche Parts zurückfällt. Durch das Zusammenwirken aller Element entsteht ein Soundtrack für obskures Kopfkino.

Eines der wenigen Werke aus diesem Genre das man tatsächlich durchhören kann ohne seine Sinne zu überfordern.

One of the few works from this genre that you can actually listen through without overwhelming your senses.