Post

Kritik

Frank P Eckert, Groove, June 27, 2019
Tuesday, July 2, 2019 Press

[…] Ähnliches lässt sich aber genauso gut mit einer strengen kompositorisch-konzeptuellen Arbeitsweise erreichen: Die britische Komponistin Annie Mahtani nimmt auf ihrem Debüt Racines (empreintes DIGITALes) das „ernste” Genre der akademisch neutönenden Elektroakustik und übersetzt es in elektronische Klänge, die in ihrer nahbaren Ästhetik mitten im Ambient angekommen sind. Mahtani arbeitet mit Ideen der besonders der Sound Art geläufigen Praxis der Akusmatik, also mit „natürlichen” Klängen, die spezifisch für eine Wiedergabe auf mehrkanaligen Lautsprechersystemen manipuliert werden. Durch die elektrische Verstärkung und digitale Herausarbeitung von Klängen, die in den unbearbeiteten Feldaufnahmen, welche Mahtani als Klangquellen dienen, eventuell gar nicht hörbar wären, werden dokumentarische Aufnahmen zu immersiven Soundscapes, die auch ohne den akusmatischen Kontext perfekt als Ambient funktionieren.

… documentary recordings become immersive soundscapes that function perfectly as ambiences even without the acousmatic context.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.