Kritik

RK, Odradek, no. 3, January 3, 1998

Randall Smith entdeckte die elektroakustische Musik für sich, als er auf die Arbeit der französischen GRM (Groupe de recherches musicales) aufmerksam wurde. Im Zusammenspiel seiner eigenen musikalischen Experimente mit etwa experimentellem Film und Tanz entwickelte er Kompositionstechniken, mittels derer er visuelle und akustische Elemente in einer Klangsprache vereinte. Was über das Ohr vermittelt wird, läDt im Kopf einen imaginären Film entstehen. So auch der Titel dieser CD L’oreille voit, übersetzt Das Ohr sieht. Smith’s Musik sind filigrane Klanggeschichten, differenziert und vielschichtig gewoben, technisch hervorragend realisiert, und dabei sehr persönlich, kraftvoll und sensibel zugleich, souverän im Zugriff und immer spannend und flüssig erzählt. Hier hat ein Künstler gearbeitet, der den Klang selbst — egal welcher Art, an sich und in jedem denkbaren Kontext — wirklich liebt, und der darüber hinaus ein Meister seines Handwerks ist, der sein Material genau kennt und mit sicherem Gespür beherrscht, aber niemals vergewaltigt, und der sich mit aller Selbstverständlichkeit im Spektrum zwischen Naturgeräuschen und moderner Elektronik mühelos bewegt. Ich vernehme in diesen Klangfantasien “Gesänge” unserer Zeit, Maschinenstimmen als eine eigene Art von Natur.

Hier wird Technik zu etwas durch und durch Lebendigem, Atmosphärischen, Emotionalem, Erzählendem, weit entfernt von rein Funktionalem. In diesen Klangerzählungen geschieht sehr viel, und gleichzeitig entsteht Raum für spontan sich entfaltende imaginäre Bilder im Kopf. Bizarre kleine Welt-MiniaNren / Miniatur-Welten, Natur und beseelte Maschine zugleich, lebendige SkulpNr, voller sich immerfort verändernder Polyrhythrnik. Geschichtenerzähler, Filmregisseur, Choreograph, Komponist, „Instrumentalist“, Randall Smith ist alles in Einem. Ich höre so individuelles Persönliches, gleichzeitig ein gutes Gespür für die Zeit, in der wir leben. Diese Musik ist voller Wärme, aber auch Schärfe, fantasievoll und klar. Stellenweise habe ich das Gefühl, verzückt einem Glasperlenspiel zuzusehen, erlebe das Klicken und Ticken und Rappeln der “ Murmeln” als ein akustisches Vexierspiel. Smith nennt Parmegiani als einen seiner musikalischen Väter, und das hört man auch. Und dennoch hat Smith eine deutlich eigene Klangsprache entwickelt. Seine Musik ist warm, natürlich, frisch, jugendlich, fast verspielt, humorvoll, aber dabei niemals oberflächlich. Randall Smith scheint den Gesang der dinghaften Welt hinter den Dingen und in ihnen selbst zu suchen. Das Ergebnis ist ein Glücksfall in der acousmatischen Musik.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.