electrocd

Kritik

Guido Sprenger, Aufabwegen, no. 28, March 1, 1999

Daniel Leduc ist von Geburt Frankokanadier, im Stil der französischen Elektroakustik nahe und vom Hazen her Impressionist; wenn nicht gar Romantiker. Seine Vatonung der „Winterreise˝ des romantischen Dichters Wilhelm Müller — die wohl bekannter durch Schumanns Lieder ist — ist unmittelbar und illustrierand: Da feuchl der Wind und knirscht der Schritr, Im Dorfe hörl man Hunde bellen, und Auf dem Flusse gluckst es munter. Um Erwin Potitts amste und stets deulliche Sprechstimme spinnt Leduc filigrane Almosphärne von glasklarer Kalte. Liebeskummer und Herzensschwere, von denen die Texie baichten, sleigert er zu klammer Angst und scharfa Vazweiflung. Das könnte ieicht neiv erscheina’, doch die Romantiker waren selbst der Ansicht, daß in der reinen Naturbetrachtung der Weg zu Transzendenz und Innerlichkeit liegt. Daher evoziert die Kombination von Wort und Geräusch jene Landschaflsgemälde von MüllersZeitgenossen (wie Caspar David Friedrich). die mit dem Bild der Naturzugleich tiefstes Empfinden vamitteln woilten; nur sporadisch schleichl sich ein anachronistisches Telefontulen oder Fliegergebrumm hinein. Neben zwei kurzen Zusatzstockan enthält die Scheibe noch Troposphere, wo Leduc sich mil der Frage befasst: We klingen Wolken? Urwaldschnartemd im Bodennebel, donnerkrachend cine Etage höher, und im außerirdischen Geschwurps der höchsten Sphären hört man einen Engel singen. Ganz schön süß, aber dennoch: Bei Leduc verbindet sich der reinc Ganuß des atmosphärisch genau gesetzten Geräuschs mit unverkopfterZugänglichkeit zu wunderschöner Musik.