Alles Wahre ist artikuliert

Stefan Hetzel, Bad Alchemy, February 1, 2000

Das offenbar elementare menschliche Bedürinis, elektroakustische Musik zu fabrizieren sowie das statistisch überdurchschnittlich häufige Vorkommen dieses Bedürfnisses in frankophonen Gefilden zwang impresarlo Jean-François Denis aus Montréal (das liegt in Québec, nicht etwa in Canada, wie wir belehrt werden!) offenbar zur Veröffentlichung der CD Miniatures concrètes mit nicht weniger als 24 Dreiminütern von 24 verschiedenen Komponisten. Einzig der Niederländer Ios Smolders ist mir davon durch seine amüsante “Music for CD Player” bekannt (die demonstriert, dass tatsächlich 99 I.D.s auf eine CD passen!). Laut Denis feiert Miniatures concrètes den 50. Jahrestag der “Erfindung” Konkreter Musik. So klingts denn auch: eine unbeschwerte Geburtstagsfeier im vertrauten Kreise. Man ist unter sich, keiner will dem anderen wehtun, ästhetische Debatten sind nicht zu erwarten, man hat sichs in seiner jeweiligen Schrebergarten-Parzelle so gemütlich wie möglich gemacht und das bürgerliche Publikum ist mit Froschquaken als Ernster Musik immer noch ein klein wenig zu schockieren. Nicht, dass man mich missversteht: Miniatures concrètes ist klasse gemacht (Ich habe alle Stücke angehört, ich schwore es, wenn auch ohne Kopfhörer [kann deswegen über die Behandlung des Stereopanoramas nix sagen].) und Liebhaber des Genres werden die Vergabe des Attributs “Meisterwerk” kaum unterdrücken können, nur geht mir diese ständig perfekte, immer virtuose, stets anspieiungsund geistreiche akustische Alchimie, besser (schobder): akustische Datenverarbeitung a la Schaeffer derartig am, pardon, Arsch vorbei, dass ich mich weigere, hier auch nur einen weiteren Namen eines Beitragers zu nennen. Stattdessen hier noch einrnai drei Argumente gegen Konkrete Musik (d. h. gegen das Gerücht, aus Geräuschen zusammengebaute Musik sei irgendwie ästhetisch brauchbar), die ich schon vor drei Jahren in einem (unbeantwortet gebliebenen) Brief an die Testcard Redaktion formulierte:

1. Es gibt keinen sound ohne Struktur, sehr wohl aber Struktur ohne sound. Das “apollinische” Strukturelement ist also, meiner Meinung nach, der “dionysischen” akustischen Einkleidung (Klangoberfläche) vorgelagert. Nicht, dass man sich von sounds nicht inspirieren lassen dürfte, doch führt diese Inspiration doch wieder nur zur Schaffung quantifizierbarer musikalischer Strukturen (Rhythmen, Melodien etc.). Die Apotheose des sounds zeugt von einer rein fetischistischen Haltung zu Musik, von der ich mich ganz instinktiv abgestoßen fühle. Die Suche nach dem “Urgeräusch” in der Konkreten Musik ist in etwa so abwegig wie die Suche des späten Heidegger nach den “eiementaren Phonemen” der Philosophie.

2. Alles Wahre ist artikuliert. Eine Ästhetik, die das Geräusch zur ur-eigentlichen Quelle musikalischen Ausdrucks erklärt, betreibt damit eine “Umwertung aller (platonischen) Werte” und kommt sich subversiv vor. Natürlich hat die (mehr oder minder) subtile Apotheose des Des-Artikulierten jene Art regressiven Charmes, der zivilisationsmüde Ästheten besonders anspricht. Doch sollte man dabei nicht vergessen, dass man mit dem Feuer spielt. Der Verzicht auf das Streben nach Artikuliertheit (in der Kunst) bedeutet in letzter Konsequenz den Verzicht auf das Streben nach Kommunizierbarkeit, das Transportieren von “Inhalten”. Damit raubt man der Kunst das Potential, transversale Vernuft zu reprasentieren: die Menge an Artefakten expiodiert zwar, doch inspirieren diese keine außer-künstlerischen Gedanken mehr.

3. Der/die Hörer/in hat einen Körper. Konkrete Musik verabschiedet, stärker noch als Elektronische Musik, den Zusammenhang zwischen Körpermotorik und Klangerzeugung (= Musik entsteht, wenn ich ein Instrument (das können auch meine eigenen Stimmbänder sein!) spiele) und leistet damit einer Entwicklung Vorschub, die ich “schlechte Virtualisierung” nennen möchte. Unter “guter Virtualisierung” wäre in diesem Zusammenhang die konstruktive Erweiterung menschlicher Handlungsmöglichkeiten durch digitale Technologie zu verstehen (E-Mail, Internet), ohne dass dieser dabei die Technik dazu missbraucht, sich von sich selbst in seiner kontingenten Körperlichkeit und Sterblichkeit abzulenken (destruktive Computerspiele, Cybersex). Sicherlich kann man sich von den auf Miniatures concrètes (und Dutzenden anderer, ähnlicher Kompilationen) präsentierten Hor-Spielereien zu Tagträumereien verfuhren iassen, doch wenn der Trip vorüber ist, bleibt ein Gefühl dumpfer Leere, das nur durch: — noch mehr Konkrete Musik stillzustellen ist.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.