electrocd

Kritik

Klaus Hurner, Westzeit, December 1, 2000

Moment mal, da muss einer aus Weimar nach Montréal, um da Iyrische Inspirationen von Georg Trakl und Karl Lubomirski musikalisch zu verarbeiten? Hans Tutschku ist ein Weltreisender, was seinen Aufnahmeort erklärt. Fur Extrémités lointaines nahm er z.B. Klange aus asiatischen Großstadten auf dazu Kirchen, Tempel und Straßenmusik sowie Kindergesang auf Die Verarbertung dieser realen Elemente geschieht in einer Radikalitat, die vom Ursprung nichts übrig lasst Ahnlich ergeht es den anderen Stocken, deren Vokalität der elektronischen Bearbeitung geopfert wurde Klang und seine Vielfalt — darauf legt Hans Tutschku sein Hauptaugenmerk Text und Musik schliessen, im Sinne der Bearbeitung, einander aus und stehen dadurch auf der gleichen Stufe Das macht Moment so interessant und abwechs lungsreich.