electrocd

Kritik

Zipo, Aufabwegen, no. 30, December 1, 2000

Auch beim jungen deutschen Komponisten Hans Tutschku geht es um Sprache, aber weniger als Klangquelle denn als konzeptioneller Leitfaden. Er versucht eine strukturelle Ähnlichkeit zwischen Musik und Sprache in seinen Arrangements herzustellen und bestärkt sich selbst in der Annahme der kulturellen Kontinguität seiner klanglichen Äußerungen. Andere Parts sind Francis Dhomont gewidmet. Eine Trakl-Vertonung finden wir ebenfalls. Sehr komplexe elektroakustische Klänge, die zwar auch ohne immenses musikwissenschaftliches Wissen genossen werden können, vielleicht sich aber nur zum Teil erschließen.