Rezensionen

Dirk Janßen, Soundbase Online Musikmagazin, February 15, 2001

Aus dem Rahmen der üblichen Veröffentlichungen fällt dieses Werk des englischen Elektroakkustikkünstlers Adrian Moore. Weit entfernt von mainstreamigen Klängen bombardiert der mit zahlreichen Trophäen ausgezeichnete Musiklehrer das Gehör mit Samples, elektrischen Schwingungen und verfremdeten Alltagsgeräusche. Was für den einen eine Tortur, kann dennoch für den anderen bei entspannter Atmosphäre eine Reise in neue Klangwelten darstellen. Wenn man erst einmal Zugang zu den anstrengenden Soundspielereien gefunden hat, strotzen die Klangcollagen nur so vor Details und die Erläuterungen im hübschen sowie intelligenten Papschuber lassen verstehen und entdecken. Eine außergewöhnliche Faszination geht hierbei besonders vom dritten Stück aus, wo Moore mit diversen Stiften Klanggemälde auf Papier zeichnet. So vielseitig hatte ich die Buntstifte wirklich nicht in Erinnerung.

Ansonsten stellt die CD ein unheimliches, aber auch unheimlich anstregendes Hörerlebnis dar, mit dem sich sicherlich nur Personen mit dem gewissen Etwas/Ohr anfreunden können. Diese dürfte dann sowohl Klang als auch Optik des Produktes restlos überzeugen…

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.