Tonträger: Hörtest

Sascha Karminski, Intro, April 1, 2001

Der Maestro höchstpersönlich hat seine Werke in drei Kategorien unterteilt. Die so genannten abstrakten Stücke Junky und Dreamarena sind klassische Elektroakustik mit gepitchten Streichern und ähnlichen Spielereien. Die zwei Tracks der “re-hearing natural sound-objects”-Kategorie beschränken sich dann jeweils auf eine Klangquelle: Study in Ink benutzt einen Textmarker, Foil-Counterfoil eine Folie. Was Moore aus beiden herausholt, ist schierer Wahnsinn, der nur noch vom abschließenden, “radiogenen” Stück Sieve übertroffen wird — einer kakophonen Fülle an abstrakten und konkreten Sounds, aus der der/die ZuhörerIn einzelne heraussieben muss, um überhaupt etwas wahrnehmen zu können und diese Wahrnehmungen zu strukturieren — Alltagshören mit einer Unmenge an Assoziationsmöglichkeiten.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.