Kritik

Alexander Götzke, Equinoxe, no. 15, April 19, 2001

Eine echte Überraschung stellt für mich dieser Adrian Moore dar. Er studierte Musik und engagiert sich seit Jahren in Einrichtungen verschiedener Universitäten. So ist er unter anderem Direktor des Sound Studios Sheffield und komponiert seit geraumer Zeit elektronische Musik. Mit dieser Beschreibung kann man ihm aber nur bedingt gerecht werden, denn seine Arbeiten sind von besonderer Qualität, und lassen sich mit dem professionellen Stil von Coil und Robert Rich vergleichen. Auf Traces befinden sich fünf Soundscapes die es wahrhaft in sich haben. Selten habe ich so vielschichtige und gleichzeitig wohl aufeinander abgestimmte Klanglandschaften vernommen, die selbst abgebrühte Kenner des Genres hellauf begeistern können. Das Album ist mit seinen fünf Tracks in drei Bereiche eingeteilt: abstrakte Soundquellen, Wiederentdecken natürlicher Klangobjekte und elektronische Manipulation natürlicher Geräusche. Die einzelnen Sektionen fließen spielerisch ineinander und fügen sich zu einer abwechslungsreichen Veröffentlichung voller Energie und Esprit. Eine perfekte Synthese, organisch, zugleich abstrakt und einfach nur genial!

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.