Kritik

multipara, De:Bug, no. 161, March 23, 2012

Vor kurzem nahm sich Tremblay, sonst an der Universität Huddersfield zu Hause, ein Jahr Auszeit, um an vier Studios – GRM/Paris, MMP/Lissabon, TU/Berlin sowie in Ohain für M&R, Brüssel – je ein kommissioniertes Werk zu realisieren. Die resultierende Audio-DVD wurde in Kanada gerade mit dem Opus-Preis als elektroakustisches Album des Jahres ausgezeichnet. Bei jemandem wie Tremblay, der ja in diesem Feld genauso wie in Jazz-Ensembles oder der Popmusik-Produktion zuhause ist, geraten die inspirativen Ausgangsthemen (Glück als Nullsummenspiel und das eigene Gewissen, meditative Momente im Alltag, Verlust des Selbst in der Wüste, die Stärke des “schwachen Geschlechts”) vor den unberechenbaren Klangabenteuern, die er aus ihnen schöpft, ganz in den Hintergrund. Keine Art Musik führt so leicht durch ein intensives Jetzt, weckt die Ohren für Klangereignisse jeder Art und ein Da-Sein in der Welt, um hinterher wie ein Spuk wieder im akustischen Dunkel zu verschwinden. Dazu gibt es noch eine Bonus-Videomusikarbeit von 2006, die vor allem deutlich macht, wie sehr er sein Material mittlerweile verfeinert hat.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.