electrocd

Kritik

multipara, De:Bug, no. 163, June 1, 2012

Als Direktor des elektroakustischen Studios der Universität Aberdeen mit einem besonderen Interesse an Klangkonservation und akustischem Gedächtnis, sind Fieldrecordings insbesondere des Umlands (Gordon District) immer wieder Quelle von Stollerys Arbeit; drei der sechs Stücke dieser CD, alle aus dem letzten Jahrzehnt, verarbeiten Klänge aus Landwirtschaft und Whiskydestillation und thematisieren deren Wandel auch via O-Tönen aus Interviews. Dazu kommen drei ganz andere Stücke: eine Hommage an die Klangpionierin Delia Derbyshire, eine an Claude Lelouchs Kurzfilmklassiker “Rendezvous” und ein Stück, das die Musikalität der Struktur von Sportübertragungen zum Ausgang nimmt. Ein bunter Strauß, der die ganze Bandbreite akusmatischer Produktion von fast purer Klangdokumentation bis zu abstrakter Elektronik auffächert und dabei auch immer wieder auf das surreale Element der Verfremdungseffekte abhebt. Stollery stellt dabei ein durchweg klares Konzept über subjektive Expression; die oft unspektakuläre Oberfläche verlangt Aufmerksamkeit und belohnt Vorstellungskraft.