Kritik

multipara, De:Bug, no. 164, July 2, 2012

Letztes Jahr, auf seiner LP für Hrönir, zog Bernier aus seiner Faszination für die Geräusche und Artikulationen kleiner und großer Mechaniken einen beklemmenden Fabrikhorrorfilm. Auch auf Travaux mécaniques (DVD-Audio) reihen sich dräuende Passagen zwischen dramatische Zuspitzungen und Überraschungsmomente, aber Bernier bietet hier so viele Klangentdeckungen auf, so viel spielerische Neugier, dass Düsternis nie Oberhand gewinnt. Und er wirft immer wieder Schlaglichter auf weitere musikalische Interessen: eine kurze Raster-Noton-artige Verarbeitung einer Math-Rock-Beatstruktur zur Einleitung, durchweg immer wieder Einsprengsel melodischer Instrumentalklänge sowie die Verwendung von Sprachmaterial, ganz zentral im letzten Stück, das William S Burroughs’ Methodik auf ihn selbst anwendet, um im Zusammenspiel mit der eigenen Herangehensweise in einen wunderbaren Strudel der Selbstreferenz zu tauchen: Der Maschine wie der Collage ist in der Akusmatik natürlich nicht zu entkommen, sie sind ihr eingeschrieben.

… dräuende Passagen zwischen dramatische Zuspitzungen und Überraschungsmomente, aber Bernier bietet hier so viele Klangentdeckungen auf, so viel spielerische Neugier, dass Düsternis nie Oberhand gewinnt.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.