Kritik

multipara, De:Bug, no. 174, July 1, 2013

Wie das Label ist auch Martin Bédard in Montreal zu Hause, wo er studiert und (bei Robert Normandeau) promoviert hat und wo er heute unterrichtet. Thema seiner Kompositionen, hier das erste mal auf Albumlänge versammelt, ist allerdings die Stadt Québec. Das Stadtgefängnis als Ort gefrierender Erinnerungen, brüchiges Metall und der Brückeneinsturz von 1907, ortstypische Klangsignale (lokale “Phonokultur”, so Bédards Ausdruck) und archäologische Ausgrabungen. Förderungsaffine Themen, zu denen sich zwei freiere Arbeiten gesellen, über die literarische Figur eines Nachtwächters die eine, über Züge die andere. Zuweilen hört man ja, in der Akusmatik klinge alles wie auf Albumlänge aufgeblähte Kino-Hitech-Surroundsound-Demonstrations-Jingles. Egal was Bédard hier anpackt: dem spielt er voll in die Karten – und gewinnt am Ende doch. Der Rausch an übereinanderstürzenden metallischen Drones und flatternden Gatings, entfesselten Farb- und Dynamikschlieren ist bei ihm schlicht nochmal ein paar Grade schärfer und zupackender als anderswo. Hyperrealer Fiebertraumtaumel von Anfang bis Ende. Groß, natürlich. Und vor allem.

Hyperrealer Fieberstraumtaumel von Anfang bis Ende. Groß, natürlich. Und vor allem.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.