Kritik

Robert Mießner, Abwärts!, no. 7, March 1, 2015

Wie aber klingt Heiner Müllers Die Hamletmaschine ohne Schauspieler? Ob ihm die Vorstellung gefallen oder ihn zumindest amüsiert hätte? Die zweite Frage ist spekulativ; die erste kann beantwortet werden. Auf Dômes (empreintes DIGITALes, 2014), einer CD des kanadischen Komponisten Robert Normandeau, findet sich ein achtminütiges Stück mit dem Titel Hamlet-Machine without Actors. Die bedrohlichen, mäandernden Sounds erarbeitete Normandeau für eine Montréaler Müller-Inszenierung seiner Landsfrau Brigitte Haentjens. Normandeau komponiert seit Mitte der Achtziger elektroakustische und akusmatische Musik. Dabei ist vieles für die Bühne entstanden. Er ist nicht der erste, der Die Hamletmaschine in Musik setzte: Zwischen 1983 und 1986 vertonte Wolfgang Rihm Müllers Stück als Musiktheater in 5 Teilen. 1990 nahmen Wolfgang Rindfleisch vom Rundfunk der DDR, Blixa Bargeld und FM Einheit von den Einstürzen- den Neubauten zusammen mit Gudrun Gut und Heiner Müller eine Hörspielproduktion auf, die als vergiftetes Geschenk kurz vor dem ersten Tag der Deutschen Einheit ausgestrahlt wurde. Normandeaus Kunstgriff, die Stimmen und Klänge der Schauspieler aus seinem Tonstück herauszunehmen, geht auf. Trotzdem oder gerade deshalb sieht man beim Hören dann doch Hamlet „an der Küste“, „mit der Brandung BLABLA“ redend, „im Rücken die Ruinen von Europa“. Seine Verweigerung, die Doppelrolle als Aufständischer und Unterdrücker; schlussendlich Ophelias all- umfassende, entthronende Absage.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.