Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 85, May 1, 2015

Der 1955 in Québec geborene Robert Normandeau ist zusammen mit dem um ein Jahr älteren Gilles Gobeil und dem um ein Jahr jüngeren Paul Dolden ein Hauptvertreter der in der Communauté électroacoustique canadienne (CÉC) organisierten Elektroakustik, dessen Kreationen kontinuierlich bei empreintes DIGITALes verfolgt werden können. Dômes (IMED 14128) präsentiert fünf Arbeiten aus den letzten zehn Jahren, wobei La part des anges (2011, 12) gleich mal mit einem hintersinnigen Titel aufwartet. Anteil der Engel nennt man nämlich das Phä­nomen, dass sich von alkoholischen Flüssigkeiten, die in Holzfässern gelagert werden, ein gewisser Teil verflüchtig. Normandeau fängt von altem A-capella-Ge­sang quasi dessen flüchtige Dünste ein. Ich spreche öfters mal von Phantom­chö­ren, was hier so klingt, als würden Englein singen, ist diesmal nicht halluzi­niert. Kuppel (2005-06, 14) gehört zu Normandeaus Zyklus ‘Immersive Music’ und ba­siert auf Souveniers aus Karlsruhe, wo er 2005 am ZKM gearbeitet hat. Er hatte dabei den Klangdom im ZKM_Kubus im Sinn und die Vorstellung, sich bei den Karlsruhern zu bedanken durch die Möglichkeit, unter den 43 Meyersound-Laut­sprechern ihre Stadt mal ganz anders zu erleben. Mit dem Seufzen einer Tür, Glockendingdong und Straßenbahngeräuschen, die der Kanadier vor ihren Haustüren eingesammelt hatte. In Pluies noires (2008, 14), seiner Musik zu Zerbombt (Blasted), Sarah Kanes brutalem Theaterdebut, kann selbst der Regen aller vier Jahreszeiten nicht die Greuel abwaschen, die Kane dem Publikum ins Hirn scheißt. Ein Baritonsaxophon versucht röchelnd und furzend, ihre düstere Direktheit zu evozieren. In Hamlet-Machine without Actors (2014) hat Normandeau seine Musik zu Heiner Müllers blutiger Schädelspalterei vom Sein oder Nichtsein von Marx’ Gespenstern kondensiert auf 9 impulsiv dröhnende und scheppernde, archaisch von einem Didgeridoo durchpulste Minuten. Baobabs (2014) schließlich inszeniert sich selber mit vierfacher Vokalisation und sechs­facher Percussion als nahezu volkstümlich rhythmisiertes Kecak und Tamtam, dessen Motive von den Affenbrotbäumen bis zur Schwanzspitze des Fuchses La Petit Prince entstammen. Merke: Man hört nur mit dem Herzen gut.

Man hört nur mit dem Herzen gut.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.