Kritik: Moebiusbänder und Kirchenglocken

Curt Cuisine, Skug, April 9, 2015

[…] Weitaus mehr beglückt der Kanadier Robert Normandeau mit Dômes. Normandeau, Professor für Elektroakustik in Montréal und für seine Musik dutzendfach preisgekrönt, schlägt hier einen variantenreichen Bogen zwischen Elektroakustik und moderner Klassik. La part des anges etwa ist ein elektroakustisch gerahmter Engelsgesang, den man als schickes Ambient-Update von György Ligetis Lux Aeterna verbuchen könnte. Kuppel wiederum verquickt Karlsruher Glockenklänge mit Straßen (bahn) geräuschen und elektrosphärischem Geknister zu einer streckenweise minimalistisch anmutenden Ouvertüre. Pluies noires ist die Bühnenmusik zu einem Stück der großartigen Sarah Kane, ein düsteres Exspirationsgewaber mit impliziten Anspielungen auf den Bosnienkrieg. Der größte Ohrenöffner ist aber wohl das letzte Stück auf der CD, Baobabs, eine fünfteilige onomato- poetische Suite für vier Stimmen und sechs Perkussionsinstrumente, die den perfekten Soundtrack für eine Kurzgeschichte à la James Tiptree jr. abgeben würden, in der ein Erkundungsschiff der galaktischen Föderation eine Handvoll Eingeborener einsammelt, doch kurz vor Beitegeuze in Interferenzen gerät. Während der Bordfunker den Äther nach Funksignalen absucht, stimmen die Eingeborenen ein ekstatisches Lamento an…

… einen variantenreichen Bogen zwischen Elektroakustik und moderner Klassik.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.