Kritik

Stephan Wolf, Amusio, March 2, 2016

Auf dem kanadischen (und in Sachen Elektroakustik und Akusmatik laut eigener Aussage weltweit führenden) Label empreintes DIGITALes ist soeben mit Lépidoptères eine Kollaboration des britischen Komponisten Monty Adkins (Professur für experimentelle elektronische Musik an der Universität Huddersfield) und der „kreativen Seiltänzerin“ Terri Hron aus Kanada erschienen. Sie geleitet den Hörer in die Welt von Wasserjungfern, Pfauenspinnern und Eintagsfliegen.

Dabei dürfen Zweifel angemeldet werden, dass es Entomologen vorbehalten sei, Lépidoptères zu verstehen und wertschätzen zu können. Aber anders als ein gemeiner Naturbeobachter, der mitunter anthropomorphe Assoziationen zu allem was kreucht und fleucht entwickelt, enthalten sich Monty Adkins und Terri Hron eines emotionalisierten Transfers. Ihre Kompositionen scheinen vielmehr in den Closeup der reinen Anschauung vorzudringen.

Interesselosigkeit kann dabei „natürlich“ nicht vorausgesetzt werden. Und doch fällt es unmöglich zu entscheiden, inwiefern die Musik letztlich nicht doch von Vorstellungen geprägt wurde, die sich anhand dezidiert biologischer Vorgänge kaum verifizieren lassen. Mit Rekordern und Elektronik nähern sie sich ihren Sujets, abstrahieren dabei jedoch wesentlich entschlossener als etwa Greame Revells The Insect Musicians (1986). Die musikalische Mimesis überhöht die konventionelle Imagination und führt so — erstaunlicherweise — zu einem Naturerleben von geradezu unmittelbarer Art. Aber eben nicht nach Art der Natur. Sondern, eben, als Kunst.

Sondern, eben, als Kunst.