Kritik

Ingo J Biermann, Nordische Musik, July 4, 2016

Nach Growl, Åke Parmeruds letztjähriger CD mit fünf Arbeiten aus den Jahren 2004 bis 2015 legt empreintes DIGITALes, das kanadische Label für elektroakustische Musik, Akusmatik und Musique Concrète, nach und präsentiert uns vier Werke aus den Jahren 2005, 2009 und 2011, die radikaler kaum sein könnten. Es geht an die Grenzen der Musik, an die Grenzen von Klang, ja, an die Grenzen des Hörbaren. Damit jedoch steht der Radikalkomponist natürlich nicht alleine da, und dies ist nicht direkt neu und ungehört, wenngleich das in diesem Genre schnell gesagt und gedacht ist.

Nach dem 25 Jahre jüngeren Erik Nyström macht sich Labelchef Jean-François Denis mit Parmerud um einen weiteren Experimentator aus Schwedens verdient, und was beide zweifelsfrei verbindet, ist ihre ureigene Herangehensweise. Dem überintellektuellen Ansatz Nyströms steht Åke Parmeruds intuitiv-emotionaler Weg gegenüber, was ihn mit dem Schaffen seines Landsmanns Benny Jonas »BJ« Nilsen verbindet, der ebenfalls aus Field Recordings hörspielähnliche akustische Bilder modelliert. Mit Angélica Castelló hingegen teilt Parmerud eine recht cineastische Art der Sound-Collagierung, eine der reichen Innenwelten aus eigentlich äußerlichen Klängen. So nahm er für diese vier Werke (wie bereits für die Arbeiten auf Growl) jeweils einen konkreten akustischen Fokus. Im ersten Stück Dreaming in Darkness (2005) ist es die auditive Wahrnehmung eines Blinden, halb wach, halb im Traum. Spannend an dieser sehr spröden und arg minimalistischen Collage ist, dass sie in Zusammenarbeit mit der englisch-norwegischen Kollegin Natasha Barrett entstand.

Während Crystal Counterpoint (2009) eine Kindheitsgeschichte nach eigenen Erinnerungen, basierend auf Klängen von Glas erzählt und ebenfalls ein hingebungsvolles Hören erfordert, um die Ideen nachzuvollziehen, nimmt ReVoiced (2009) viel direkter und unmittelbarer für die vor Jahren an verschiedenen Orten der Welt gesammelten menschlichen Stimmen ein. Die Reise, eine Fortsetzung des früheren Werks Grains of Voices, führt uns über 14 Minuten aus dem Süden, von den Aborigines an Australiens Nordküste, über Russland und Neu Delhi bis in den hohen Norden Schwedens, zum Jojk in Lappland; nicht nur wegen der Poesie und Weltoffenheit der Höhepunkt der CD.

Mit Necropolis — City of the Dead (2011) schuf Pamerud einen faszinierenden, aber ähnlich distanzierten und schwer genießbaren Verwandten von Matthew Herberts Recomposition von Mahlers Zehnter (Deutsche Grammophon 2010). Wie der stets die Grenzen der Musik auslotende Klangkünstler aus England wagt sich auch Åke Parmerud hier an »die Überreste […] der größten Musik aller Zeiten […] in verschiedenen Zuständen der Dekomposition« bzw. – um im Bild zu bleiben – der Zersetzung, der Verwesung. Auch hier eine sehr persönliche Herangehensweise an experimentelle Sound Collage, gewagt und eingehendere Entdeckung wert.

Auch hier eine sehr persönliche Herangehensweise an experimentelle Sound Collage, gewagt und eingehendere Entdeckung wert.