Kritik

Christof Thurnherr, Jazz ’n’ More, no. 4, July 16, 2016

Diese CD zeigt für einmal, dass es der Kunst nicht immer zuträglich ist, wenn sie in ein formatiertes Gefäss gepresst wird. Titel und Gestaltung der Veröffentlichung beziehen sich nur auf eine von vier voneinander komplett unabhängigen Kompositionen und erwecken damit nicht die richtigen Erwartungen. Hinter jedem Stück steht nämlich ein eigenständiges, spannendes Konzept. Crystal Counterpoint (2009) beispielsweise besteht aus Klängen von Kristallgläsern aus dem Haushalt von Parmeruds Eltern; er habe als kleines Kind dieses Glas klingen gehört, wenn bei ihm zu Hause eine Party gefeiert wurde. Oft sei er zu diesen Klängen auf der Treppe horchend eingeschlafen. Oder Dreaming in Darkness (2005) ist eine Co-Produktion mit Natasha Barrett, welche sich der Frage widmet, wovon jemand träumt, der nicht sehen kann. Das zu Hörende ist also insgesamt weder morbid noch gruselig, sondern es sind vier Klangbilder, in die sich wohlig eintauchen lässt.