Deux disques nouveaux des Empreintes digitales [2/2]

Stephan Wolf, Amusio, January 20, 2017

Nachdem wir anhand von Robert Normandeau, Roxanne Turcotte, Erik Nyström, Monty Atkins & Terri Hron oder Jonty Harrison bereits mehrfach auf das einzigartige Programm des kanadischen und auf Elektroakustik, Akusmatik und Musique Concrète spezialisierten Labels empreintes DIGITALes aufmerksam machen duften, empfehlen wir nachdrücklich auch die aktuellen Veröffentlichungen: Broken Ground von Christian Bouchard (THiiS B, Theresa Transistor) sowie Espaces tautologiques von James O’Callaghan, der u. a. bereits mit dem Ensemble Paramirabo oder Standing Wave kooperierte.

[…]


Auch der 1988 in Burnaby, British Columbia geborene Komponist und Klangkünstler James O’Callaghan kann trotz seines jugendlichen Alters bereits auf zahlreiche Auszeichnungen verweisen (u. a. Robert Fleming Prize 2015, Salvatore Martirano Memorial Composition Award 2016). Auf seinem Album erweist er sich als ein raffinierter Jongleur, dem es gelingt, zwischen barer Materialität und expressiver Musikalität kaum noch unterscheiden zu lassen. Der „Mimesis ans Tote“ setzt er Espaces tautologiques entgegen, deren belastbare Qualität nicht zuletzt in der Umgehung einer gegen- oder wechselseitigen Auflösung besteht.

Dabei entwickelt und entfaltet er offene Narrative, deren antagonistisch aufgefächterte Strukturen immer wieder die Nähe zu erahnten Vorboten von Harmonie und Einverständnis suchen. Das zwanzigminütige Empties-Impetus ragt in dieser interpretatorischen Hinsicht aus den insgesamt vier zwischen 2011 und 2015 entstandenen Stücken heraus, da die hier zu vernehmende Präzision auch den letzten Verdacht einer pseudo-aleatorischen Versuchsanordnung tilgt. Doch auch insgesamt wird auf dieser Veröffentlichung nachvollziehbar, was der Autor der Vancouver Sun gemeint haben dürfte, als er James O’Callaghan einen „highly refined sense of colour“ attestierte. Und dies wohl ohne die Problematik der Vermittlung subjektiver (Farb-) Wahrnehmungen zu bagatellisieren.

Auf seinem Album erweist er sich als ein raffinierter Jongleur, dem es gelingt, zwischen barer Materialität und expressiver Musikalität kaum noch unterscheiden zu lassen.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.