Kritik

Wolfgang Kabsch, Musik an sich, February 15, 2017

Broken Ground wurde vom Kanadier Christian Bouchard bereits in den Jahren 2011 und 2012 erarbeitet und auf verschiedenen Asstellungen aufgeführt. Nun erscheint das einstündige Werk, bestehend aus zwölf Teilen über empreintes DIGITALes.

Die wuchtige Arbeit kommt mit dunklen, um sich kreisenden elektronischen Drones daher, die durch sägende Elektronik und breiten Keyboardflächen begleitet werden. Dazu mischt Bouchard Stimm — und Geräuschsamples sehr effektiv ein. Die aus diesen Zutaten entstehenden Landschaften sind dunkel, kalt und gotisch. Sie verbreiten die Atmosphäre eines dunklen Horrorfilmes, der auf irgendeinem gottverlassenen Planeten weit draußen im Universum spielt. Mir kommen beim Hören lange, weiße Gänge mit flackerndem Neonlicht, zischende automatische Türen, leise ratternde Computereinheiten und leere Kommandoräume von fast vollständig verlassen Raumstationen in den Kopf. Und aus der Dunkelheit des Raumes kündigt sich die unsichtbare, aber tödliche Gefahr für die wenigen, letzten Humanoiden an.

Andere Beschreibungen fallen mir gerade für die trotzdem sehr faszinierenden, eben weil so bldreichen Sounds dieses spannenden Elektronikwerkes nicht ein.

Der Klang hat eine unschlagbare Brillianz und Räumlichkeit. Bei jedem Hören wird man immer wieder neue Ecken und Inhalte des Raumes entdecken und leicht variierte Fassungen seines eigenen Kopfkinos zu diesem überwältigen Soundtrack bekommen.