Kritik

Klaus Hübner, Westzeit, February 1, 2003

Frisches Wasser direkt von der Quelle, sauber, klar, natürlich. Den Klang dazu reproduzierte Natasha Barrett original und perfekt auf einem neuen Tonträger. Die ehemalige Studentin der britischen Elektroakustiklehrer Jonty Harrison und Denis Smalley verarbeitet in ihrem dritten Album norwegische Impressionen. Alles akustische Eindrücke aus der Natur, die ganz konkrete Erscheinungen benutzen. Selbst wenn das erste Stück “Three Fictions” heißt: Bezüge zu realen Klängen dringen immer wieder durch - Regen, Wind, Schneefall. Ihr Arbeit für NoTAM (Norsk nettverk for Teknologi, Akustikk og Musikk) in Norwegen ermöglichten exemplarische Klanginstallationen für das elektronische Medium.

Den Klang dazu reproduzierte Natasha Barrett original und perfekt auf einem neuen Tonträger.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.