Kritik

ASB, De:Bug, September 18, 2003

Im Gegensatz zu der Musik ihres Lehrers Francis Dhomont hat Monique Jean auch Wurzeln in Noise, Industrial und Dark-Ambient. Die kanadische Komponistin arbeitet zusätzlich mit Video und experimentellem Film, so dass man sich ihre akusmatische Musik auch gut als dunklen Soundtrack zu einem Horrorfilm vorstellen kann. Ihr erstes Album L’adieu au s.o.s. ist spannende und bisweilen verstörende Musik aus gefundenen Klängen, Simmfetzen, bedrohlichen Drones und faszinierenden Stimmungen zwischen Fiebertraum und kafkaesker Verwirrung. 4/5

4/5

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.