Kritik

ASB, De:Bug, no. 133, June 1, 2009

“Bevor ich die Bedeutung der Worte verstehe, sind die Unterhaltungen meiner Nachbarn für mich nur Rhythmus, Bewegung, Geschwindigkeit. Mein Ansatzpunkt beim Zuhören ist die Musikalität des Klangs und ich versuche diese Eindrücke akustisch aufzufüllen.” So beschreibt der Gitarrist und Komponist Jacques Tremblay seine Musik und die Entstehung der Chroniques d’une séduction. Er arbeitet gleichzeitig mit instrumentellen und elektroakustischen Klangerzeugern, mischt Sprachaufnahmen mit Fieldrecordings und Aufnahmen von Musikinstrumenten, die wiederum wie Fieldrecordings klingen. Digital bearbeitet, arrangiert und mit Effekten versehen, ergibt sich daraus ein spannendes Hörstück.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.