electrocd

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 47, June 15, 2005

Dieser 1955 geborene Elektroakustiker ist mit seinen sieben Veröffentlichungen bei empreintes DIGITALes eine Richtschnur der frankokanadischen Soundart und ein roter Faden, den BA von Anfang an aufgegriffen hat mit Lieux inouis (IMED 9002), Figures (IMED 9944) und Clair de terre (IMED 0157). Hier versammelt sind fünf Theatermusiken der Jahre 2001-03 mit beträchtlichem Aboutness-Faktor. Puzzle ist eine elektropopige Clownerie aus den Geräuschen einer knarzenden Tür und onomatopoetischem Loony-Toon-Singsang, passend für die Boulevardkomödie Farces conjugales von Georges Feydeau. Éden gibt dem Stück L’Éden Cinéma von Marguerite Duras mit vietnamesischem Gesang und atmosphärischen Samples ein nostalgisches Indochina-Flair. Den Opfern des 09/11 gewidmet, nimmt Chorus, das als Soundtrack für Antigone von Sophocles entstand, aktuellen Bezug zum Clash of Civilizations. Angeregt durch Lessings Nathan der Weise repräsentiert Normandeau die Religionen Judentum, Christentum und Islam durch das Shofarhorn, Kirchenglocken und Muezzingebetsruf, aber nicht konfrontativ, sondern er lässt sie als kehlig dröhnenden Chor konsonant miteinander verschmelzen. StrinGDberg wurde für Fräulein Julie komponiert und basiert ausschließlich auf den Sounds von Hurdy-gurdy und Cello, die in sich jeweils bäurische, volksnahe Rauheit und aristokratisch-abgehobene Verfeinerung mitschwingen lassen. Hamlet-Machine with Actors schließlich interagiert mit dem Heiner-Müller-Stück durch gesampelte Geräusche des in einem Industriegebiet gelegenen Proberaumes, des theatralischen Gehampels zweier Proben und der Premiere. Normandeau versucht dabei musikalisch mit den Themen Unterdrückung, sexuelle Tabus und Grenzen der Kunst zu spielen. Das Ganze ist technisch aufbereitet als Stereoversion für daheim, 6-kanalige Surround-Sound-Version für Vorführungen in Kunsttempeln und im 320 kbps MP3-Format für was weiß ich.