Billet

Kritik

Wolfgang Kabsch, Musik an sich, 18 décembre 2020
vendredi 26 mars 2021 Presse

Ambrose Seddon ist ein Komponist der Stücke für elektroakustische Musik schreibt und aufnimmt. Sein neues Album Espaces éphémères enthält sechs seiner Kompositionen und Einspielungen aus den Jahren 2005 bis 2017, die es insgesamt auf etwas über 72 Minuten Klangkunst bringen.

Ambrose Seddon arbeitet dabei eher subtil, soll heißen er vermischt Klänge unterschiedlichster Art zu einem Klangteppich, ohne dabei in die Kakophonie zu verfallen. Es flirrt und zirpt an allen Ecken und an den Kanten dröhnt und klingelt es, aber man merkt durchaus, dass dem Ganzen eine Komposition zu Grunde liegt. So bilden sich aus den Klängen so etwas wie Musikstücke, wenn auch nur atmosphärischer Natur. Melodien entstehen nur selten, werden aber ob der großen Atmosphäre nicht wirklich gebraucht.

Man muss dieser Klangkunst die Luft zum Atmen geben, welche der Künstler ihnen auf jeden Fall durch die eher spartanische Instrumentierung gegeben hat. Es wird mit viel Dynamik gearbeitet, ohne ins Ohrenbetäubende zu verfallen.

Ein spannendes Werk mit einer glasklaren Klangqualität, welches zum richtigen Zeitpunkt gehört, ein Genuss ist.

Une œuvre passionnante avec une qualité sonore cristalline, qu’il est agréable d’écouter au bon moment.