Kritik

RK, Odradek, no 3, 3 janvier 1998

Eine DoCD des hochgehandelten kanadischen Elektronikers, die Anfang 1994 erschien, randvoll mit Musik. Die Hälfte der durchweg längeren Stücke sind reine Tapearbeiten, die andere Hälfte um jeweils Solisten ergänzte Tonbandarbeiten. In beiden Fällen hat Dolden hunderte von einzelnen Instrumentalstimmen, vor allem Streicher, aufgenommen und diese dann zu einem gigantischen, quasi zusammengepreßten Orchester übereinandergemischt. Das Resultat nennt er “Crash-Music” . Ungeheuer viel geschieht gleichzeitig, viel mehr als der Intellekt zu erfassen vermag. Differenziertes Hören ist kaum noch möglich, zu dicht das nervöse musikalische Gestrüpp, bis hin zu einer fast unidentifizierbaren Klangmasse. Nur in den eher seltenen ruhigen und leisen Passagen und im wohltuenden Gegenüber der Soloinstrumente zum massiven Dickicht der schier unendlich vielen übereinandergeschichteten Einzelstimmen mag sich das Ohr gelegentlich einlassen. Diese Arbeiten scheinen mir sehr zeitgemäß, entsprechen unserer hochgerüsteten, technisierten und von Informationsmedien beherrschten Welt, in der auf engstem Raum und in kürzester Zeit unüberschaubar viele Daten auf verschiedenen Ebenen gleichzeitig bewegt werden. Dieses unmenschliche Etwas findet sich auch in Dolden’s Musik, wobei er bemüht war, das Unmenschliche noch menschlich zu halten, durch ausschließliche Verwendung traditioneller Instrumente und den weitgehenden Verzicht auf elektronische Verfremdung. Genützt hat es wenig, eher im Gegenteil. Das vorliegende Ergebnis eines immerhin interessant klingenden Konzeptes scheint den immensen Aufwand leider in keiner Weise zu rechtfertigen. Die Musik klingt über weite Strecken kalt, hart, unverbindlich. Es sind zu viele Töne, die vor allem zu wenig Sinn machen. Nicht einmal geschwätzig, sondern einfach gefühls — und beziehungsarm klingt diese Musik. Wohl höre ich einen Plan, aber dieser scheint nicht bis ins Letzte konsequent in jede Linie, jeden Ton, in jede Farbe oder Rhythmus hineinzureichen. Dies ist doch eher ein trübes Süppchen. Wenn ich an György Ligeti s Atmospheres denke, wo alles, jeder Ton und jede Stimme des großen Orchesters, seinen Platz und seine Bedeutung hat, und wo jemand sehr genau weiß, wie er äußerst komplexe und ausdifferenzierte Atmosphären erzeugen kann, dann ist Dolden’s Musik dagegen so blind wie ermüdend. Weder ist sie anregend, noch läßt sie Raum für Gefühle, sie vermittelt lediglich einen Eindruck von schlecht kontrollierter Gewalt. Ich bin nicht sicher, ob Dolden wirklich weiß, was er hier tut. Quantität garantiert nicht Qualität. Hier, scheint mir, hat sich einer übernommen. Man könnte vielleicht eine ideologische Diskussion um Sinn und Zweck dieser Musik führen, aber das wird die Musik selbst nicht ändern.