electrocd

Kritik

Erik Benndorf, Artefakt, no 5, 1 décembre 1998

Jon Appletons Lebenslauf wirkt mächtig. Er wird als Mitglied einer Gruppe Forscher, die das Synclavier hervorbrachten und aufgrund seines weltweiten Engagements um die Elektroakustik gewürdigt. Sein Essay im umfangreichen Booklet ist offen und ehrlich: “I had no idea what I was doing”, “The music shouid stand for itself”, “we should feel elation at the approach of a new order of civilisation” und der Paradesatz des selbstbewußten Künstlers: “Today, when I start a new piece, is a fear that I can do nothing truly new.” Die Contes de la mémoire des Herrn Appleton sind selbstverständlich allesamt neu, werden es auch hartnäckig bleiben und jede weitere Reproduktion gleichgültig hinnehmen. Das macht sie jedoch keineswegs gut. Außer der Beharrlichkeit des Musikers in den Anfangstagen der erschöpften Kunst, fremdartigste Geräusche zu sammeln und zu produzieren, und der Tatsache, daß Herr Appleton der treibenden Individualisie rung des Komponierens mittels Schere und Kleber weitreichende Schübe gab, kann ich nichts würdigen. Das ist nicht wenig, aber seinen Geschichten mangelt es an deutlich an Leidenschaft, an Hingebung für Schokotorten und den Stiefel in der Fresse. Die Contes de la mémoire ruhen bereits stolz, aber fernab, im Archiv. Abschließend meinte Jon Appleton: stop reading here.