Kritik

Heinrich Deisl, Skug, no 40, 1 décembre 1999

Robert Normandeau ist eines der Gründungsmitglieder der Canadian Electroacoustic Community (CEC) und betreibt seit 1991 das Media-Arts Festival „Réseaux˝. Für seine Arbeiten wurde er mehrmals international ausgezeichnet (Prix Ars Electronica 1993 und 1996). Momentan beschäftig er sich hauptsächlich mit Theaterproduktionen und Akusmatik. Auf Figures, seiner dritten Veröffentlichung für empreintes, kommt Normandeau gleich von Anfang an zur Sache. Die Grundidee war es, sowohl des Körper als auch das menschliche Gesicht („figures˝) in Töne zu fassen. Die Figures de Rhétoriqueweisen auf die Relation zwischen Tape und Piano hin, die sich ständig, einem Dialog änhlich, ent- und widerprechen. Ellipse ist eine „figures of speed˝, die für Arturo Parra geschrieben Austausch für die eine Stimme, Normandeaus präparierte Solo-Tapes für die andere. Figures ist eine heftiges Werk, das nus selten Platz zum Abschweifen läßt.

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.