electrocd

Tonträger: Hörtest

Sascha Karminski, Intro, no 78, 1 octobre 2000

Smith hat seinen Arbeitsschwerpunkt von Soundtracks zu “gemischten elektroakustischen Kompositionen” verlagert; will heißen: klassische Instrumente (v. a. Streicher und Bläser, aber auch Akkordeon) meet Tapemanipulationen. In weniger illustren Momenten klingt das verdächtig wie das, was György Ligeti und Co. auch ohne Elektronik erschaffen. Im Verlauf der Kompositionen immer häufiger jedoch umspielen sich Originalsounds und Effekte, bis sie kaum noch zu unterscheiden sind und völlig neue Klangwelten erschließen, die assoziativ mit biologischen (Liquid Fragments 1) und geologischen Phänomenen und Vorgängen (Elastic Rebound, Continental Rift) verbunden werden. Wozu ein Sampler, wenn auch so Soundmalereien gelingen — der Film läuft eh im Kopf ab.