electrocd

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no 37, 25 janvier 2001

Sondes versammett sechs Arbeiten des Kanadiers Randall Smith (1960, Windsor, Ontario), alle zwischen 1995 und 1999 entstanden, keines kürzer als neun, keines länger als fünfzehn Minuten. Drei Kompositionen, InsideOut, Elastic Rebound und The Unmoved Centre sind ‘konkrete Musiken auf der Basis von Tonbandsamplings, Continental Rift ist für Cello und Tonband geschrieben, Convergence für Akkordeon und Tonband, Liquid Fragments 1 schließlich für Kontrabass, Altflote und Tonbandmix. Smith inszeniert seinen Stoff als impikite Programmmusiken, auch wenn von seinem Sinn für Spannung und Abenteuer nur die reine Essenz, erruptive Dramatik und Schwindel erregender Abwechslungsreichtum in Form seiner zupackenden Klangsprache sich spontan vermittelt. Bei InsideOut (1999) schickt Smith die Imagination mit gesampelten, stark verfremdeten Klangen von Altflote, Violine, Klarinette und Kontrabass auf eine Odyssee, einen Hindemislauf durch die Gerauschwelt, zu dem John Williams Soundtrack für Jaws und Bernard Hermanns Psychohorrorsounds Pate standen. Hinter Elastic Rebound (1995) wirken als Inspirationsquelle die tektonischen Gewalten und Friktionen kollidierender Kontinentalsockel, Kallfornien als landscape in flux. Continental Rift (1995) macht Anleihen bei Bach, Beethoven und Kodaly, um daraus eine cellistische Zeitreise vom Barock zur Musique concrète zu komprimieren. Convergence ist eine Tour de force für den Akkordeonisten Joseph Petric, der in Slapstickmanier durch Polkaund Folkfragmente taumelt, angepeitscht von einem Beat aus lauter ungeraden Bruchen, und der perfekte Abschluss einer CD, nach der die Ohren gehö rig glühen.