Kritik

ST, Black, no 23, 11 avril 2001

Zentraler Hintergrund dieser Veröffentlichung ist Mr. Harrison’s imaginärer Spaziergang durch eine Art Stralle, auf der einen Seite «Scundobjekte» in einer «musikalischen» Weise und auf der anderen natürli,che (Altags-) Geräusche. So wandelt man mit einem immer schiefer werdendem Grinsen brav Mr.Harrison hinterher’ der mit Topfdeckeln (!) sich wohl stundenlang beschäftigen kann, allerlei überaus profanes Gesumme und Gebrumme der alltäglichen GeschäRigkeit der Menschheit dazu montiert und uns folgerichtig seine «Tonerforschungen» auf CD Format präsentiert. Nun ist Jonty Harrison kein kleiner Dummer, schließlich studierte er in Sachen Musik und Kompositionstechnik an der altehnNürdigen Universität zu York, gibt Vorlesungen in Sachen Kompositionstechnik und elektroakustischer Musik und ist gar Direktor des BEAST (Birmingharn ElectroAcustic Sound Theatre). Seine elektroakustischen tnstallationen sind sicher sehr interessant und in einem gewissen Zusammenhang genauso sicher uberaus künstlerisch wertvoll. Würde ich persönlich mir sogar durchaus einmal antun. Ohne diesen Hintergrund allerdings, horen wir rnur “seine, Soundkreationen” auf dieser CD, und das ist anstrengend, um nicht zu sagen, enervierend, sorry! Bei aller Liebe zu jeglicher Form von Kunst, bin ich nicht lange hinter ihm seine Rue Schaeffer, oder von mir aus “Schaeffer Street” hinterhergezockelt. Nach nicht zu langer Zeit tauchte nämlich auf der»organischen Straßenseite eine Kneipe auf, in diese habe ich mich verdrückt und als allererstes, Geld in die Musicbox investiert. Hat da eben schon wieder jemand «Kunstbanause» gesagt…?