Kritik

Christof Thurnherr, Jazz ’n’ More, no 2, 1 mars 2015

Als repräsentatives Beispiel aus dem inzwischen 135 Releases umfassenden Katalog sei hier die aktuelle CD L’envol der Wahl-Brüsselerin Elizabeth Anderson erwähnt. Anderson schloss ihre fast dreissig Jahre dauernde Hochschulausbildung in elektronischer Musik 2011 mit einem Doktorat im Fach Elektroakustische Komposition ab. Ihr allgemeines Interesse gilt der musikalischen Thematisierung des Raumes, sei es in der Mikrooder der Makroperspektive, womit sie musikalisch an die kunstphilosophische Diskussion anknüpft, die das Ehepaar Eames bereits 1977 mit ihrem Film “Powers of Ten” populär gemacht hatten. Mit L’envol schafft Anderson eine immersive Klanglandschaft, in welcher sie unterschiedliche Grössenverhältnisse überlagert und so einen sehr spannenden Blick auf die Relativität des eigenen Bezugs zur Umwelt herstellt — ein akustischer Ausflug in eine alternative Wahrnehmung, der im Gewohnten durchaus nachwirken kann.

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.