electrocd

Kritik

Stephan Wolf, Amusio, 27 juillet 2016

Der zu Birmingham emeritierte Komponist und Elektroakustiker Jonty Harrison hat auf Voyages (empreintes DIGITALes) zwei aktuelle Stücke für das Stereoformat der CD aufbereitet, ohne wesentliche Abstriche in der klanglichen Raumdimension eingegangen zu sein, die seine auf Multi-Kanal-Repräsentation ausgerichteten Werke prinzipiell mit sich bringen. Dank Ambisonics, einem bereits in den siebziger Jahren entwickelten Verfahren zur Aufnahme und Wiedergabe von Klangfeldern, eröffnet diese Veröffentlichung Welten aus der Welt.

Das 2014 in Montpellier uraufgeführte Espaces cachés (13:54) kompiliert imaginative Sachverhalte, die wohl dem Leben an sich „abgelauscht“ wurden und dennoch eine davon unabhängige Meta-Existenz konstituieren. Insbesondere wird das Spiel mit dem Erinnerungsvermögen und seinen Trugbildern exemplifiziert. Inszenatorische Aushöhlungen oder Auffüllungen spielen allenfalls eine marginale Rolle, wenn „die Welt“ mit natürlicher Konsistenz und Resonanz poliert wird.

Der zweite Track, Going / Places (59:55), kompiliert und strukturiert in 23 Episoden die Welterfahrung des Komponisten, wie sie aus seiner in über 25 Jahren gepflegten Sound Library nun auch zu uns spricht. In der Gesamtheit eine Weltreise, im Detail eine Einladung zur Fusionierung aus (eigener) Lebenserfahrung und dem Abgleich mit der geradezu fantastischen Grenzenlosigkeit des akustischen Vermögens. Vielleicht gehören die Voyages zu jenen Veröffentlichungen, nach deren Genuss man von der Welt nicht nur mehr weiß, sondern auch versteht.