electrocd

Soektrum — Musik — Digipak

Tina Manske, Titel Magazin, 21 février 2008

Forlì ist eine kleine Stadt im Norden Italiens. Der Komponist John Young fuhr im Jahr 2002 dorthin, um auf die Suche nach Spuren seiner Familie zu gehen; seine Eltern hatten sich mitten im Zweiten Weltkrieg hier kennengelernt, als Youngs Vater mit der neuseeländischen Armee dort als Soldat stationiert war. Sein Vater reiste mit ihm und konnte sich noch sehr gut an Gebäude und Umgebung der Stadt erinnern. Young überkam das Gefühl, hier könne man, zum Beispiel im Klang der entfernten Kirchenglocken, den Sound der Vergangenheit hören im Sinne der tempi non passati. Lieu-temps ist der Versuch, dieses Gefühl in eine Soundcollage zu überführen, eine Mischung aus Familienerzählung, geschichtlicher Abhandlung und musikalischem Hörstück. Young verwendet dafür Interviews mit Zeitzeugen, Sounds der Umgebung, historische Korrespondentenberichte und eigene Kompositionen mit elektronischen und akustischen Instrumenten. Lieu-temps findet im wahrsten Sinne des Wortes in Raum und Zeit statt. Besonders interessant dürfte die Aufnahme für Besitzer von Surround-Sound-Anlagen sein, denn sie kommen in den Genuss, mitten in der Emiglia Romagna zu stehen, während mächtige Stürme über sie hinweggehen oder neuseeländische Panzer zur Befreiung rumpeln. Beeindruckend.

Beeindruckend.