electrocd

Kritik

bleed, De:Bug, 1 février 2004

Ach, und wenn der wirklich den Blues singt, dann in Tief-, Schief- und Schräglagen, von denen einem gar nicht bewusst war, dass sie auch den Blues haben. Todd Drootin mit einer Platte voller Oldschoolflavour in digitaler Neubearbeitung, voller tragischer Momente, die einen packen, leisen und leichten, überdimensioniert in Szene gesetzten Elementen, die mal HipHop, dann Breaks, dann irgendwie eher DIY-rockig, immer aber mit einem abwegig strangen Charme loskicken. Immer unterwegs und niemals verlegen um eine kleine Melodie zuviel, oder eine Passage, die langwierig abschweift, nur um einen dann stehen zu lassen als wäre einem gerade eine kleine Erleuchtung passiert. Laptopfolklore zwischen Freeflowpunk und Beatbox. 5/5

5/5