Kritik

Yves, Aufabwegen, no 28, 1 mars 1999

Das vorzügliche kanadische Elektroakustik-Label empreintes DIGITALes stellt in einer Serie neuere Komponisten vor, die in ausführlichen Beiheften ihrc Arbeit erläutem und deren Biographie/Werdegang ebenfalls mitgeliefert wird. Robert Normandeau ist vornehmlich am klanglichen Potential menschlicher Stimmen interessiert. Le renard et la rose beginnt mit einem Gelächter, welches sich langsam in ein fieses Sauggeräusch steigert, um dann von brodelnden Gesprächsfetzen dunkler Männerstimmen weggewischt zu werden. Mit ähnlichen Spannungsbögen arbeiten Normandeau auf der ganzen Platte: Gegensätze werden geschaffen und durch überraschende Wendungen in der Formgebung der Stücke aufgelöst. Ohne Zwang oder den Druck der Veränderung. Clevere Musik ist immer dann gut. wenn man garnicht merkt, wie clever sie ist. Garantiert in keinem Tesco-Katalog!

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.