Kritik

trav, De:Bug, 1 septembre 1999

Figures beinhaltet vier längere Werke des jüngeren Schaffens von Robert Normandeau, einem kanadischen Elektroakustiker, der vollkommen zurecht mit Auszeichnungen diversester Festivals von Linz über Prag und Bourges bis Stockholm hochdekoriert ist. Überwiegend liegt hier Computermusik vor, im Fall von Le renard et la rose in fünf sehr verschiedenen Sequenzen, die auf einer Radiovertonung von Exupery’s „Kleinem Prinzen“ beruhen, allerdings von Sprache und Musik des Ausgangsmaterials mit Ausnahme gelegentlicher Melodiefetzen nicht viel erkennen lassen, sondern vielmehr ein sehr gehaltvolles und collagenhaftes Spektrum von kraftvoller Leichtigkeit bis zu schlingerndem Eiern und Überdrehtheit ausloten. Sehr dicht gestaltet sich auch Venture, eine Hommage an die Musik aus Normandeaux’ Kindheit, dem Rock der 60er. Kann man sich sicherlich als grauenhafte Angelegenheit vorstellen, jedoch bleibt in dem äusserst temporeichen und übergeschnappten Arrangement vom Ausgangsmaterial genauso wenig übrig wie von den beigemengten Fragmenten Mussorgsky’s „Bildern einer Ausstellung“. Stellenweise sehr schwergewichtige Musik von teilweise opernhafter Dynamik. Ellipse pflegt die Kunst der Auslassungen; vereinzelt auftretende Klänge von Saiteninstrumenten und Kratztönen besitzen eine Präsenz, die einen glauben lässt, dass sie noch da sind, obgleich sie längst verstummt sind. Einzig Figures de rhétorique, ein Stück für Piano und Tape ist streckenweise von einer Verquastheit und kopflastigen Natur, wie ich es für sogenannte „Neue Musik“ als charakteristisch einstufen würde, jedoch gelingt es Normandeuax es auch hier immer wieder auszubrechen und einen Bogen zu einem aufregendes Hörerlebnis von explosivem Charakter zu schlagen. 4/5

4/5

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.