electrocd

Kritik

Sepp Herberger, Nach dem krieg ist vor dem krieg, 4 décembre 2000

Sechs elektroakustische Arbeiten aus den Jahren 1995-97, die stellenweise zum Komprimiertesten und Dynamischsten gehoren, was mir diesbezüglich in der letzten Zeit zu Ohren gekommen ist. Die Stucke basieren auf klassischen Instrumenten, der Auftakter beispielsweise ist die musikalische Nachbearbeitung von Flöte, Violine, Klarinette und Kontrabaß. Smith nutzt Sampling im ganzen Spektrum seiner Moglichkeiten. Alleine anhand der ersten, 14 minütigen Nummer ließen sich zahlreiche Verfahren, Klangassoziationen und emotionale Wechsel beschreiben, Dissonanzen, Schredder, mit Ethno-Elementen angereicherte Psychedelic-Sounds, kurze Beat- und Techno-Strukturen, Neoromantik Jean Michel Jarre — aber all dies als stets nur kurz aufblitzende Verweise. Diese Arbeiten machen es moglich, Smith als den John Zorn der Elektroakustik zu bezeichnen. Selten waren Soundcollagen wilder, unberechenbarer.Wer das als rein technische Spielerei abtut, verkennt, daß es bei Musik durchaus auch um den emotionalen Kick geht — und der kommt hier einer wirklich loopingreichen Achterbahn gleich.