electrocd

Rezensionen

Dirk Janßen, Soundbase Online Musikmagazin, 12 mars 2001

Musik von Intelektuellen für… Intelektuelle? Sicher bin ich mir bei Sources/scènes da nicht, wenn dieses Werk über die Klangexperimente des Elektroakkustik Gurus Denis Smalley auch nicht für das Mainstream Publikum geeignet sein mag, aber dennoch Freunde von avandgardistischen Sounds und düsteren Soundtracks gleichermaßen ansprechen könnte.

Dem einem dürfte diese CD durchaus auch durch sein bedrohlich, pulsierendes Flair gefallen, wobei dies nicht veraussetzt, daß man sich intensiv mit den Motiven auseinandersetzt. Der typische Hörer solcher Werke versucht aber die Intention, die hinter den ‘Krachwogen’ und ‘stillen Momenten’ steckt, zu entdecken und zu verstehen. Hierbei behilflich ist — wie auch beim Werk von Adrian Moore — das ansprechende und erklärende Artwork. Zu den fünf Titel gibt es ausreichend Informationen, die neben den verwendeten ‘Instrumenten’ bzw. ‘Werkzeugen’ auch die Absicht des Künstlers offenlegen. Denn es ist nicht unbedingt offensichtlich oder leicht zu erkennen, daß z.B. beim Track Empty Vessels aus dem Jahr 1997 sämtliche Klangkonstrukte aus dem Zusammenspiel von leeren Behältern und Umgebungsgeräuschen entstehen, auch wenn der Titel beschreibend sein dürfte. Tides besitzt durch sein Zusammenspiel von Wasser und Klängen eine beinahe schon entspannende Funktion, ein Moment um sich von den Soundexplosionen, die einen bei Base Metals immer wieder hochschrecken lassen, zu erholen. Tip: Niemals auf dem Discman hören. Eine Austeuerung der Lautstärke ist nicht möglich, da hier der Begriff ‘Laut/Leise-Dynamik’ sehr streng genommen wurde…