Kritik

multipara, De:Bug, no 163, 1 juin 2012

Eine Sammlung von Elainie Lillios’ elektroakustischer Soloarbeit steht schon lange aus. Keine Ahnung, weshalb man auf eine Sammlung dieser neun kraftvollen Stücke auf CD im Durchschnitt zehn Jahre warten musste. Lillios hat einen eindeutigen Hang zum Mysteriösen, Unwäg- und Unsagbaren, vielleicht auch zum Okkulten, und die röhren- und glockenhaften Resonanzen, die granularen Dehnungen, taumelnd kratzenden Reihungen, mit denen sie ihre Geräuschaufnahmen von Wasser, Rascheln, Stimmen, Kraftfahrzeuggeräuschen, Münzenkullern, Tellerklappern und Stoffreißen in strahlende Vibration versetzt, gereicht immer wieder zum Schauder. Quellthemen – die Wüste, ein Tarotleser, das Reisen unter Umgehung von Highways (Lillios, ursprünglich aus Chicago, lehrt Komposition und Musiktechnik an der Bowling Green SU in Ohio) – treten hinter der Formung eines elektrisierenden Klang- und Raumerlebnisses zurück, und plötzlich durchschneidet tatsächlich mittendrin ein Elektrobeat die Dimensionen.

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.