electrocd

Kritik

MB, Testcard, no 13, 1 août 2003

Die acht zwischen 1985 und 2001 entstandenen Stücke geben einen breit gefächerten Überblick über das musikalische Spektrum von Dhomont, Ehrenmitglied der Canadian Electroacoustic Community, der sich schon in den späten vierziger Jahren Seite an Seite mit Komponisten wie Pierre Schaeffer der Erforschung dessen widmete, was kurz darauf »musique concrète« genannt werden sollte. Die hier versammelten Stücke sind sowohl von der Länge wie auch dem Ausgangsmaterial höchst verschieden. Sie reichen von vergleichsweise determinierter Filmmusik bis zu eindringlichen, politisch motivierten Nummern (Lettre de Sarajevo), mal bildete eine Gitarrenarbeit die Ausgangsbasis zur elektronischen Komposition (En cuerdas), mal dienen die Stücke einer stimmungshaften, fast postimpressionistischen Erinnerungsarbeit, die versucht, eine ganz bestimmte Atmosphäre – in diesem Fall ein Abend in der Provvence (Vol d’Arondes) – akustisch umzusetzen und dabei deren Flüchtigkeit festzuhalten. Die kontrastreichen, sehr dynamischen Arbeiten enthalten neben der facettenreich eingesetzten Elektronik sehr viele perkussive Sounds, selten jedoch genau identifizierbares Material wie Verkehrsgeräusche und Fußstapfen. Dhomonts Klangsprache bleibt meist abstrakt, dabei immer spielerisch, voller Lust an jeglicher Art von Geräusch und also an keiner Stelle karg.