electrocd

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no 42, 11 août 2003

Der 1926 in Paris geborene Francis Dhomont ist ein großer alter Mann der Elektroakustik, der in den späten 40ern parallel zu Pierre Schaeffer das Einmaleins der Musique Concrète mitentwickelt hat. empreintes DIGITALes feierte einst seinen 65. Geburtstag mit der Doppel-CD Mouvances~Métaphores (IMED 9107/08) und fettem Booklet und ist bis heute sein Hauslabel geblieben. Auf Jalons (IMED 0365) sind acht ‘Meilensteine’ zu finden, entlang derer man sich durch seine Arbeitsweisen von Mitte der 80er bis jenseits der Milleniumsschwelle hangeln kann. Drôles d’oiseaux (1985-86), Dhomonts einzige rein elektronische Arbeit, und Vol d’Arondes (1999) sind komprimierte Naturimpressionen, in denen allerdings immer auch eine symbolisch-psychische Seite mitschwingt - der Wald etwa als Bild des Unterbewusstseins, die Abenddämmerung in der Provence mit dem Geschwirr von Schwalben als Aufschein einer verlorenen Zeit, als alles noch einfach und unschuldig schien. En cuerdas (1998) entstand im Auftrag des Gitarristen Arturo Parra für dessen Sol y sombra… L’espace des spectres und ist hier in einer Version für Solotape zu hören. Les moirures du temps (1999/2000) lässt die nuancierten Brechungen und Schattierungen von Klängen in einer gleichzeitig spielerischen und systematischen Versuchsanordnung aufscheinen. Daneben sind Studio de nuit (1992) und L’électro (1990) eher kleine mit Stimmen und Sprache jonglierende Gelegenheitsminiaturen, die sich selbstbezüglich über die >acousmotropie< der elektroakustischen Freaks, deren Gedanken über das Hören und die Nacht belauscht werden, und die Schönheit ihrer Schwarzen Madonna beugen. Die funktionalen Vorgaben einer Filmmusik geben Un autre Printemps (2000) das besondere Gepräge, Vivaldi, das Füllhorn des Frühlings, Fluss und Überfluss und wie der Klang der Natur die Natur der Klänge in Frage stellt. Lettre de Sarajevo (1995-96) schließlich reagiert auf den Zynismus und die Barbarei der bosnischen Tragödie und europäischen Schande mit der aggressiven Explizität eines sprachlosen offenen Briefes. Dhomonts benutzt als >Sprache< selbst hier sein ausgefeiltes laokoneskes Ringen mit mikrotonalen Klangwolken, flirrenden Klangmassen, die er verdichtet und entzerrt, abdunkelt und aufhellt und mit der bildhauerischen Verve eines Rodin zu auralen Landschaften knetet, die immer auch Seelenlandschaften sind.