electrocd

Kritik

ASB, De:Bug, 18 septembre 2003

Dhomont arbeitete schon in den 40er Jahren an dem, was Pierre Schaeffer später “Musique concrète” nennen sollte und später an deren Weiterentwicklung, die heute unter dem Namen akusmatische Musik firmiert. Das Album enthält Kompositionen von 1985 bis 2001- flirrende atmosphärische Hörstücke, organische Drones, Soundscapes voller Stadtgeräusche, Naturgeräusche, Stimmen und anderer gefundener und bearbeiteter Klangquellen. Manche Sounds lassen sich gut dem Ursprungsereignis zuordnen, andere Klänge wirken dermaßen manipuliert völlig abstrakt, was die Musik immer spannend hält. Jalons ist mitnichten lahmes Ambientgenudel, da die Musik für Aufführungen komponiert wurde, die ohne Orchester oder visuelle Elemente funktionieren muss. Aber, wer braucht bei dieser Musik auch noch Bilder? Kopfhörer auf und los! 5/5

5/5