Alles Wahre ist artikuliert

Stefan Hetzel, Bad Alchemy, February 1, 2000

Robert Normandeau, ein gutaussehender franko-kanadischer Mittvierziger, arrangiert in der faszinierenden ca. viertelstündigen Kompositon Le renard et la rose von 1995 Klangfragmente der menschlichen Stimme in suggestiver und eingängiger Weise, so dass tatsachlich ein markantes, ästhetisch überzeugendes “Ohrenkino” entsteht. Normandeau “re-musikalisiert” seine bruitistischen Bauteile, tiefe Stimmfrequenzen dienen als ostinate Bassfiguren, geräuschhafle als perkussiver Akzentsetzer, solche mit bestimmter Tonhöhe als Melodietöne etc. Weniger überzeugend erscheint mir die Verbindung aus Zuspielband und live gespieltem Piano (eher zurückhaltend angesichts des “akusmatischen” walls of sound, Pianist Jacques Drouin) im Stück Figures de rhétorique von 1997. Das Klavier “hör”’ lediglich auf die Impulse vom Band (ausschließlich Extrapolationen von Flügel-Sounds) und reagiert quasi-improvisatorisch darauf. Es entsteht keine wirklich zwingende Einheit zwischen Konserve und Live-lnstrument. Eher hat man den leicht unangenehmen Eindruck, der Flügel spiele dem Tape “hinterher”, ohne es doch je einholen zu können. Die Kommunikation verläuft gänzlich einseitig. Venture (1998) enthält ein Stück musikalischer Autobiografie Normandeau und besteht größtenteils aus de-kontextualisierten Fragmenten von Musik der 6Ts-Band “The Ventures” (Klein-Roberts erste Stereoplatte stammte von den Ventures). Als guter Konkreter belässt es Normandeau natürlich nicht beim Zitieren, sondern ist à la recherche du sons perdues. Archétypes sonores nennt er diese und scheint tatsächlich, an ihre Existenz zu glauben! Es wundert mich nicht, dass ich einige der gefundenen Klang-Archetypen schon kannte: sie kommen (in ähnlicher Form) auf der Pink-Floyd-LP Ummagumma vor. Mit knapp 20 Minuten erscheint mir Venture etwas zu lang. Ellipse (1999) schließlich ist nach ähnlichen Prinzipien erstellt wie Figures de rhétorique, doch ersetzt Gitarrist Arturo Parra den Konzertpianisten. Außerdem handelt es sich um ein reines Tonbandstück, was der Kohärenz des Ganzen sehr zugutekommt. Nach Le renard et la rose das stärkste Stück der CD. Der Hörer taucht in einen akusmatischen Gitarrenkorpus voller dekonstruierter Partikel ein, wird Ohrenzeuge einer monströsen Aufblähung des klassischen Saiteninstruments zum kosmischen noise generator. Figures eignet sich für den interessierten Hörer gut als Einstieg in die Welt der Elektroakustischen Musik. Bei allem Technizismus bewahrt Normandeau Musiksprache nämlich eine gewisse Verbindlichkeit und Verläßlichkeit (man könnte fast von “Glätte” sprechen), die es aural beginners leichter machen mag, sich auf dieses Sub-Genre einzulassen. Meine grundsätzlichen Vorbehalte gegen eine geräuschmusikalische Ästhetik erhalte ich aufrecht (siehe oben).

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.